IG Bönen tritt nicht in der Westfalenliga an – Erster Absteiger – Neuaufbau

783

Fußball: Die Entscheidung ist gefallen – die IG Bönen zieht die 1. Mannschaft mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb der Westfalenliga zurück. Das angesetzte Spiel am Sonntag in Nottuln fällt damit aus – und alle weiteren ebenso. Damit ist die IG erster Absteiger und könnte in der Saison 2023/24 in der Landesliga wieder starten. Die 2. Mannschaft dagegen wird ihre Spiele in der Kreisliga A1 weiter bestreiten.

Der noch verbleibene IG-Vorstand um Peter Thiemann, Alim Keskin und Gültekin Ciftci hat die schon überfällige Entscheidung am heutigen Vorsmittag getroffen und die 1. Mannschaft aus der Westfalenliga abgemeldet. „Letztlich haben wir noch abwarten wollen, ob uns mögliche Sponsoren unterstützen“, verriet Gültekin Ciftci im Gespräch mit sku, „das ist (noch) nicht passiert. Also bestand Handlungsbedarf. Jetzt haben wir ausreichend Zeit, weitere Planungen zu treffen.“ Das heißt: “ Wir wollen einen Neuaufbau mit neuen Strukturen und auch kurzfristig einen neuen Vorstand. Dazu wird es Vorstandswahlen geben“, nannte Ciftci die weitere Vorgehensweise.

Wie berichtete ist die IG Bönen nach dem Ausfall des Vorsitzenden und Sponsors finanziell gebeutelt. Alle Spieler aus der 1. Mannschaft haben sich mittlerweile abgemeldet und sind zu anderen Clubs gewechselt. Auch Trainer Ferhat Cerci wird dem Vernehmen nach dem Verein nicht mehr als Trainer zur Verfügung stehen.

Die 2. Mannschaft der IG soll nach dem Aufstieg in die Kreisliga A jedoch wie geplant antreten – mit Gültekin Ciftci auf der Trainerbank. Die Zweite bestritt wie berichtet am Mittwochabend das Spiel iim Krombacher-Westfalenpokal und unterlag bei der SG Bokel mit 1:9. Am kommenden Sonntag tritt die Zweite zum Meisterschaftsspiel in der Kreisliga A1 gegen TuS Uentrop an.

Vorheriger ArtikelSV Langschede feiert am Samstag Party zum 111. Geburtstag
Nächster ArtikelHSC-Gesundheitssport bietet neue Kurse im Bürgerhaus Afferde an

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.