HSC U23 mit großem Fairplay: Keine Verstärkung „von oben“ bei vorentscheidendem Abstiegsduell gegen Wethmar

Fußball, Bezirksliga 8 (Nachholspiel): U23 Holzwickeder SC – Westfalia Wethmar (Donnerstag, 17. November, 19.30 Uhr. Haarstrang-Sportanlage Opherdicke). Fairplay auch im härtesten Abstiegskampf: Die U23 des Holzwickeder Sport Clubs wird im Nachholspiel am Donnerstagabend gegen Westfalia Wethmar trotz allergrößter eigener Personalnot auf den Einsatz von Spielern der „Ersten“ verzichten. Diese Zusage wiederholte HSC-Coach Claas Hoffmann noch einmal gegenüber.

Theoretisch wäre ein Einsatz von Spielern aus dem erweiterten Kader der Westfalenliga-Truppe aufgrund des spielfreien Totensonntags (20. November) möglich. Doch direkt nach dem zur Halbzeit vor gut einem Monat aufgrund eines medizinischen Notfalls bei einem Fan abgebrochenen Begegnung hatte die U23 des HSC angekündigt, bei einem Nachholtermin auf Verstärkungen „von oben“ freiwillig verzichten zu wollen. Das ist Fairplay im besten Sinne. Vor allem, da die U23 des HSC am letzten Wochenende gerade zwei Spieler auf der Reservebank hatte und personell ganz arg gebeutelt ist. Gegen Wethmar hofft Hoffmann zumindest auf den Einsatz von Spielern aus der eigenen „Dritten“.

Verlierer muss sich mit Kreisliga A intensiv beschäftigen

Wie wichtig diese Begegnung am Donnerstagabend ist, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Da ist die U23 des HSC mit gerade drei Punkten 15 – Kirchderne hatte bekanntlich sein Team zurückgezogen. Wethmar steht auf dem 13. und ersten Abstiegsplatz mit immerhin schon zehn Zählern. 7:53 Tore auf dem Konto der U23 des HSC: Das ist der schlechteste Angriffs- und Abwehrwert der Bezirksliga 8. Zum Vergleich: Wethmar kommt auf eine Torbilanz von 15 : 34 Tore. Äußerst mager die Bilanz beider Teams in der bisherigen Spielzeit 22/23: Wethmar siegte zweimal, verlor siebenmal und trennte sich zweimal Unentschieden vom Gegner. Die U23 des HSC gewann ein einziges Spiel und verlor elfmal.

Auch bei den direkten Duellen liegt Wethmar weit vorne. Von elf Begegnungen sicherte sich die Westfalia fünf Siege – zwei der HSC. Viermal trennte man sich remis.

Auch Wethmar mit großen Problemen auf und neben dem Platz

Doch auch Wethmar sorgt nicht gerade für euphorisch kreischende Fans. Trainerwechsel vor einigen Wochen und am Wochenende gingen die Punkte gegen Kemminghausen verloren, da man einen gesperrten Spieler eingesetzt hatte. Alles ausgewertet, analysiert, passiert nicht wieder, hört man aus Wethmar. Doch auch so etwas macht etwas in einer Mannschaft. Doch neben den zehn Zählern spricht für Wethmar: Die Ersatzbank ist nun wieder richtig gut gefüllt, so dass es für Trainer Paul Mantei sportliche Alternativen auf vielen Positionen gibt.

Spieler und Trainer der U23 des HSC: Alle sind in der Verantwortung

Sportlich wird es also wahrlich kein Leckerbissen am Donnerstagabend geben. Für die Tabelle aber geht es um so viel. Dazu HSC U23-Coach Claas Hoffmann gegenüber sku: „Meine Mannschaft weiß um die Bedeutung des Spiels. Die Mannschaft auf dem Platz und ich von außen müssen alles geben, zusammenstehen, immer wieder pushen.“ Ein Sieg ist so wichtig: wie aber eigentlich jedes Spiel seit einem Jahr des Dauer-Abstiegskampfes.

Bildzeile: Im ersten Aufeinandertreffen zwischen der U23 des Holzwickeder SC und Westfalia Wethmar wurde die Begegnung in der Halbzeit wegen eines medizinischen Notfalls abgebrochen. Am Donnerstag stehen sich beide Teams erneut im angesetzten Nachholspiel gegenüber.

Vorheriger ArtikelFit für den Umgang mit Konflikten
Nächster ArtikelAdam Karas belegt nun Platz zwei der Deutschen Bestenliste

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.