Fußball-Bezirksliga: Trainerstimmen zum 5. Spieltag

470

Fußball: Am 5. Spieltag ragt aus heimischer Sicht sicher das Derby auf der Holzwickeder Haarstrang-Sportanlage zwischen Gastgeber HSC U23 und der SG Massen heraus. Mühlhausen, Königsborn stehen vor durchaus lösbaren Aufgaben. TSC Kamen will Spitzenreiter Sölde ärgern.

SSV Mühlhausen-Uelzen – Westfalia Wethmar (So. 15 Uhr, Mühlbachstadion).
Rene Johannes (SSV): Ein schweres Heimspiel. Ich schätze Wethmar hoch ein. Wir müssen vor allem geduldig spielen und auch das Quäntchen Glück auf unserer Seite haben. Kleinigkeiten werden meiner Meinung nach entscheiden. Wethmar hat einen guten Torhüter in Florian Fischer. Wir werden auf jeden Fall alles reinwefen, um die drei Punkte am Mühlbach zu behalten. Deifuß, Pfaff und Camara sind angeschlagen, ihr Einsatz ist noch fraglich. Kapitän Pfeffer ist dagegen wieder an Bord.

VfR Sölde – TSC Kamen (So. 15 Uhr, Sportplatz Rosengarten, Jasminstraße in Dortmund).
Nail Kocapinar (TSC): Wir wollen als Mannschaft auftreten, kompakt agieren, Sölde nicht ins Spiel kommen zu lassen, auf Fehler von ihnen warten und dann kontern. Wenn man vorne drauf geht und Pressing spielen will, dann geht man unter. Wir wollen hinten dicht stehen. Wenn Mannschafen wie Sölde nicht treffen, dann werden sie möglicherweise hibbelig, dann kann alles passieren. Wir brauchen endlich mal dreckige drei Punkte oder auch einen in Sölde. Wenn das eintritt, dann kommt auch ein positiver Schub. Die letzten zwei Wochen sehe ich Fortschritte. Köroglu und wohl auch noch Acar fehlen.

BV Brambauer – Königsborner SV (15.15 Uhr, Glückauf Arena, Am Freibad in Lünen-Brambauer).
Andreas Feiler (KSV): Nach wie vor sehe ich meine Mannschaft noch nicht bei 100 Prozent. Es gibt weiterhin Baustellen und Luft nach oben. Wir müssen uns vor allem spielerisch stabilisieren. Die Trainingswoche war solide und unser Ziel ist es, den Bock umzustoßen und in Brambauer zu gewinnen. Der Gegner hat offensichtlich auch Probleme, aber wir müssen auf uns schauen. Dinyelu, Georgiadis und Sobala fehlen. Die Position auf der Sechs ist noch offen, möglicherweise wird sie Gambino einnehmen.

Holzwickeder SC II – SG Massen (15.30 Uhr, Haarstrang-Sportanlage Opherdicke).
Marcel Greig (HSC U23): Für uns ist das bereits das vierte Derby und erneut eine sehr schwere Aufgabe. Wir müssen gerade zu Beginn viel wacher sein als bei den Spielen gegen Königsborn oder Sölde, wo wir früh zurücklagen. Dieses Anrennen gegen einen frühen Rückstand kostet viel Substanz, die uns dann später im Spielverlauf fehlt. Auch wenn wir bei 10:10 Toren und bei vier Punkten als Zehnter stehen, glaube ich nicht, dass viele Tore fallen werden. Entscheidend wird der Wille sein, also wer geht besser in die Zweikämpfe, und wer gewinnt die zweiten Bälle. Personell sieht es wie immer eng aus. Laurens Kruse fehlt verletzungsbedingt und Kossi Aaron Logah aus beruflichen Gründen. Dafür ist Andy Heiß wieder dabei. Da auch die Erste Personalprobleme hat, wird von oben nicht viel kommen.
Marco Köhler (SGM): Wir wollen nach dem ersten Dreier aus dem guten Start einen sehr guten hinlegen. Das heißt, wir sind noch ungeschlagen und so soll es auch bleiben. Für mich ist der HSC eine Wundertüte, da weiß man halt nicht, wer möglicherweise von oben als Verstärkung runterkommt und wie der Kader aussieht. So werden wir in erster Linie auf uns schauen und versuchen, unser Spiel durchzubringen. Wir arbeiten weiter daran, unsere individuellen Fehler abzustellen. Bei uns gibt es personell noch so einige Fragezeichen. Szymaniak ist aus dem Urlaub zurück. Ich selbst werde antesten, ob es geht.

Bildzeile: TSC Kamen und die U23 des Holzwickeder SC trennten sich am letzten Spieltag 1:1-Uentschieden und sehen sich am Sonntag neuen Aufgaben gegenüber.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.