Fußball-Bezirksliga: Trainerstimmen zum 12. Spieltag

374

Fußball: Der 12. Spieltag wird am Sonntag eingeläutet mit interessanten und wichtigen Spielen. Der Königsborner SV will seine Serie in Körne fortsetzen, wie auch die SG Massen in Wethmar. Der SSV Mühlhausen-Uelzen möchte den Trott der zuletzt schwächeren Spiele wieder zum Positiven verändern. Hochmotiviert soll sich für den TSC Kamen beim Lüner SV II der nächste Sieg einstellen. Außenseiter ist die U23 des Holzwickeder SC beim Tabellenzweiten Hannibal.

TuS Hannibal – Holzwickeder SC U23 (So. 14.30 Uhr, Kunstrasen Hoeschpark, Kirchderner Straße 35-43, Dortmund).
 Claas Hoffmann (HSC U23): Seit drei Wochen arbeiten wir in den Trainingseinheiten sehr intensiv an unserem Grundsystem und unserer Grundordnung. Das sieht schon recht gut aus. Das hat sich ja auch im letzten Spiel gegen Geisecke schon angedeutet. In den letzten Tagen haben wir gruppentaktisches Verhalten als Schwerpunkt gehabt. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit lag in der Verbesserung unserer Defensivarbeit. Wir haben in dieser bisherigen Spielzeit einfach zu viele Gegentore hinnehmen müssen. Zudem müssen wir unsere Fehler bei Standardsituationen dringend und schnell abstellen. Die Trainingsbeteiligung war mit 18 bis 19 Spielern ausgezeichnet. Zum TuS Hannibal: Das ist ein echter Hammer-Gegner. Die Dortmunder sind die spielstärkste Mannschaft der Liga, was ja auch die hohe Zahl erzielter Tore zeigt. Es wird ein sehr schweres Spiel gegen den Tabellenzweiten, das wir natürlich gerne gewinnen wollen – aber bei dem wir im Vorfeld nur Außenseiter sind.

Lüner SV II – TSC Kamen (So. 14.30 Uhr, Kampfbahn Schwansbell, Schwansbeller Weg in Lünen).
Nail Kocapinar (TSC): Der zweite Saisonsieg zuletzt gegen Wethmar hat sehr viel Euphorie ausgelöst. Das hat man in dieser Woche beim Training gesehen. Es war die beste Trainingswoche seit langem mit fast allen Spielern aus dem Kader. Da war Tempo zu sehen und der Ball lief gut. Die Motivation ist hoch und die wollen wir übertragen in das Spiel in Lünen. Da wollen wir die nächsten drei Punkte holen, wobei wir Lünen beileibe nicht unterschätzen werden. Civak und Akdogan kehren in den Kader zurück. Hoffnung besteht auch bei Cengiz, der sich zumindest auf die Bank setzen, um in der Schlussphase noch zum Einsatz kommen könnte.

DJK TuS Körne – Königsborner SV (So. 14.45 Uhr, Sportanlage am Zippen, Am Zippen 15 in Dortmund).
Andreas Feiler (KSV): Ich bin derzeit wegen einer Magen-Darm-Erkrankung außer Gefecht. Ich werde auch Sonntag nicht coachen können, das machen Tobias Retzlaff und Kevin Jagusch, die auch in dieser Woche das Training geleitet haben. Ich habe mir berichten lassen, dass gut trainiert wurde. Die Langzeitverletzten Mushaba und Wittwer fallen weiter aus. Es gibt einige angeschlagene Spieler. Ruzok, Steinbach und Brandt. Kutscher kehrt nach seiner Gelbsperre zurück. Körne ist ein gefährlicher Gegner, zweikampfstark und mit einem guten Umschaltspiel. Auf Torjäger O’Reilly müssen wir ein besonderes Augenmerk legen. Wir wollen natürlich unsere gute Serie fortsetzen.

Westfalia Wethmar – SG Massen (So. 14.45 Uhr, Sportanlage Wethmar, Wehrenboldstraße in Lünen).
Marco Köhler (SGM): Der vierte Sieg in Serie und wieder zu Null, das hat unser Selbstbewusstsein weiter gesteigert. Nach dem 7:0 gegen Schwerte wartet am Sonntag mit Wethmar allerdings eine anderer, ja stärkerer Gegner. Der hat immerhin Sölde und Hannibal geschlagen und erwies sich Zuhause als eine Macht. Zuletzt hat Wethmar allerdings drei Mal verloren. Das ordnen wir ein und werden den Gegner nicht unterschätzen. Bei uns ist mit der gleichen Elf wie zuletzt zu rechnen. Szymaniak könnte wieder eine Option sein, Werth und Rodriguez fallen dagegen weiter aus. Die Spieler, die zuletzt von der Bank gekommen sind, haben einen guten Job gemacht und sollen sich weiter beweisen.

SSV Mühlhausen-Uelzen – ASC Dortmund II (So. 15 Uhr, Mühlbachstadion in Unna).
Rene Johannes (SSV): Das wird kein einfaches Spiel. ASC hat Hannibal 2:1 geschlagen. Ich habe sie mir in den Begegnungen gegen Königsborn und Körne angeschaut. Sie sind gleichmäßig gut besetzt, torgefährlich und unangenehm zu bespielen. Wir müssen versuchen, unser eigenes Spiel durchzubringen, gewissenhaft und ruhig. Das soll und muss wieder zu drei Punkten führen. Wir werden einige Sachen ändern, um den alten Trott raus zu kriegen. Das Training in dieser Woche verlief gut. Unser 3:3 zuletzt in Schwerte, wo wir in doppelter Unterzahl – einige Spieler haben das offenkundig gar nicht bemerkt – trotz einer 3:1-Führung nur einen Zähler mitgenommen haben, war natürlich Thema in der letzten Spielersitzung. Abgehakt. Die Jungs wollen nach zwei schwächeren Spielen Wiedergutmachung. Camara, Hoffmann und Moussa fehlen, Mayka ist wieder fit.

Bildzeile: Nach dem zweiten Saisonsieg ist die Motivation beim TSC Kamen hoch und so will man auch am Sonntag einen weiteren Dreier in Lünen einfahren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.