Fußball-Bezirksliga: Rückblick auf den 2. Spieltag

299

Fußball: Bis auf den VfL Kamen, der in Oestinghausen nach einem 1:3-Rückstand noch ein 3:3 schaffte, mussten sich alle anderen heimischen Bezirksliga-Teams  am 2. Spieltag geschlagen geben.

Nur eine knappe halbe Stunde lang konnte TuS Westfalia Wethmar beim Favoriten TuS Hannibal mithalten, danach gingen Ordnung, Struktur und Willen weitestgehend verloren und man verlor 1:5. „Wir sind gut gestartet, hatten sogar eine gute Chance zur Führung, letztlich haben wir uns dann aber den Schneid abkaufen lassen“, analysierte Co-Trainer Paul Mantei. „Wir müssen in den Zweikämpfen einfach aggressiver und härter sein“, monierte Mantei. „Die Jungs haben sich nicht mehr gewehrt. Gegen Massen müssen wir wieder eine andere Bereitschaft an den Tag legen.“

Bei der SG Massen hatte man sich gewiss einen anderen Saisonstart vorgestellt. Zwei Spiele, zwei Niederaden. Nur zwei Tore erzielt und sechs kassiert. SGM-Trainer Marco Köhler sprach daher unumwunden von einem Fehlstart nach dem Spiel gegen Neuling Eving Selymyie Spor und seine Elf muss sich erst einmal von den formulierten Zielen verabschieden. Nach dem 0:1-Rückstand in der 40. Minute war die Köhler-Truppe zwar bemüht, aber nicht in der Lage, mangels Qualität und Ideen diesen Rückstand wettzumachen. „Wir müssen uns jetzt erst einmal auf die Basics konzentrieren, um den Bock umzustoßen und es versuchen, Sonntag in Wethmar besser zu machen“, so formulierte Köhler die neuen Ziele.

Bildzeile: Mühlhausens Mustafa Akdeniz (re.) verletzte sich, musste frühzeitig ausgewechselt werden und fehlt auch am Sonntag im Heimspiel gegen Roj.

Verständlich, dass Coach Tuncay Sönmez mit dem Auftritt seines SSV Mühlhausen-Uelzen in Eichlinghofen nicht zufrieden war. 1:2 hieß es nach 90 Minuten. Verletztenpech und Einstellungen einzelner Probleme machte er vor allem für die erste Saison-Niederlage verantwortlich. Torjäger David Bernsdorf fehlte. Lars Schmidt musste früh ausgewechselt werden. Musti Akdeniz verletzte sich. So mussten im Spiel vier, fünf Positionswechsel vorgenommen werden. Sönmez war sich sicher: „Wenn wir komplett gewesen wären, hätten wir dort  alle drei Punkte mitgenommen. Es ist aber schwer, wenn man Woche für Woche improvisieren muss.“ Auch für kommenden Sonntag gegen FC Roj sieht es personell nicht besser aus: Luca Steinbach,  „Pille“ Hoffmann und Akdeniz werden fehlen.  Bernsdorf kommt erst am Spieltag aus dem Urlaub zurück.

0:1 musste sich die U23 des Holzwickeder SC in Kemminghausen geschlagen geben. Coach Claas Hoffmann sah trotz der Niederlage eine klare Steigerung gegenüber dem 1:6 gegen Alstedde. Er gab drei Spielern aus dem erweiterten Kader der Ersten eine Chance. Tim Kortenbusch, Eduardo Hiller und US-Boy Christopher Michael McGhan liefen auf – wurden aber allesamt später ausgewechselt. Sie sollen langsam an die „Erste“ herangeführt werden.  Am kommenden Wochenende muss der HSC gegen die Reserve des ASC Dortmund antreten. Einstellung und Spieltaktik, auch wenn es da noch Verbesserungspotential gibt, stimmten den Holzwickeder Coach optimistisch für den weiteren Saisonverlauf.

Bei der Fahrt nach Oestinghausen stand der VfL Kamen im Stau. Möglicherweise war man so gleich nach dem Anpfiff noch nicht im Spiel, kassierte in der ersten Spielminute per Elfmeter das 0:1. VfL-Außenverteidiger Ricardo di Olivera hatte zuvor gefoult. Doch er machte seinen Fehler zwei Minuten später wieder wett, sorgte für den 1:1-Ausgleich. Die Gastgeber operierten mit langen Bällen, damit kamen die Kamener nur schwer zurecht und gerieten 1:3 in Rückstand. Nach der Halbzeit liefen drei neue VfL-Spieler auf und halfen maßgeblich mit, noch den 3:3-Gleichstand herzustellen.

Bildzeile: Massens Franco Jans (re.) versucht hier eher an den Ball zu kommen als seine Evinger Gegernspieler.

Vorheriger ArtikelSuS Kaiserau derzeit die heimische Nummer eins in der Landesliga
Nächster ArtikelFußball-Ergebnisse am Mittwoch

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.