Zweite Hälfte am Rehbusch ein relgrechter „Pokalfight“

521

Fußball, Krombacher-Kreispokal, 2. Runde: SpVg. Bönen – SSV Mühlhausen 1:2 (0:1). In Bönen fühlte man sich an alte Zeiten erinnert, gastierte doch mit  dem SSV Mühlhausen ein ehemaliger Langesligarivale am Rehbusch. Ein ruhiges Treffen alter Freunde war die zweite Runde des Kreispokals  hingegen nicht. Vielmehr entwickelte sich insbesondere in der zweiten Hälfte ein regelrechter „Pokalfight“ mit dem besseren Ende für die  klassenhöheren Gäste aus Mühlhausen.

Der Landesligist erwischte auch den besseren Start in die Partie und  erspielte sich viele Torchancen. Bereits nach gut 20 Minuten tauchte  
Szymaniak vor seinem ehemaligen Mannschaftskollegen und jetzigem SpVg.-Schlussmann Berchem auf, der den SSV-Akteur regelwidrig im  
Strafraum zu Fall brachte. Nach dem Regelwerk ein klarer Strafstoß und  eine Rote Karte für Berchem, aber der Unparteiische ließ weiterlaufen.  
Doch die Gäste steckten nicht auf und kamen noch vor der Pause zur verdienten Führung. Nachdem die SSV-Angreifer zuvor zwei gute  
Möglichkeiten haben liegen lassen, machte es M. Stiepermann beim dritten Mal besser und besorgte die Führung für den Landesligisten (24.). Bis  
zum Pausenpfiff blieb der SSV das dominierende Team, ließ jedoch gute Chancen liegen und verpasste es so, frühzeitig für eine Entscheidung  
zu sorgen.

Mit dem Beginn der zweiten Hälfte wurde die Partie zunehmend  zerfahrener und ruppiger. Auf der einen Seite nahm die SpVg. Bönen den  
Kampf an. Auf der anderen Seite operierte der SSV Mühlhausen zunehmend mit langen Bällen und ließ die Gastgeber so nochmal gefährlich werden. Mitte der zweiten Halbzeit verlor der SSV während eines Angriffs den Ball in der gegnerischen Hälfte. Akman schaltete am schnellsten und  schickte Renk auf die Reise, der zwei SSV-Verteidiger aussteigen ließ und zum Ausgleich einnetzte (66.). Wiederum nur zehn Minuten später  war es abermals ein Ballverlust, der ein Gegentor einleitete. Diesmal waren es jedoch die Gastgeber in Person von Holtbrügger, die sich durch einen Fehlpass selbst in Bedrängnis brachten. Der Landesligist nutzte die Unordnung und spielte sich bis vor das Gehäuse der SpVg. Nach einem vermeintlich regelwidrigen Eingreifen seitens Bönens Schlussmann Berchem zeigte der Schiedsrichter nun auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß verwandelte M. Stiepermann sicher zum 2:1 aus Sicht  der Gäste (75.).

Die erneute Führung eröffnete eine hart geführte Schlussphase. Dincer  sah nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte und wurde frühzeitig  
unter die Dusche geschickt (85.) Kurz vor Schluss verpasste es Stiepermann, die Entscheidung herbeizuführen. Nach einer Hereingabe  
scheiterte der Angreifer am glänzend reagierenden Berchem. Trotzdem brachte der SSV die Führung über die Zeit und steht somit in der  
dritten Runde des Kreispokals.

Trainerstimmen
Axel Maurischat (Bönen): „Der Sieg für Mühlhausen geht in  
Ordnung. Zum Ende hin wurde das Spiel etwas kaputt gepfiffen. Ich bin  
mir nicht sicher, ob das wirklich ein Elfmeter war. Spielerisch war Mühlhausen besser. Dass wir verloren haben, hat nicht am 
Schiedsrichter gelegen. Gerade in der ersten Hälfte war Mühlhausen stärker. Trotzdem bin ich mit dem Auftritt meiner Mannschaft  zufrieden. In der zweiten Halbzeit war das kämpferisch in Ordnung und  man konnte auch ein paar gute Spielzüge erkennen.“
Hartmut Sinnigen (SSV): „Wir haben es in der ersten Halbzeit verpasst, den Sack zuzumachen. Die zweite Hälfte war schlecht. Da haben wir zu viel mit langen Bällen agiert. Bönen hat clever gespielt und stand tief. In der ersten Halbzeit muss der Schiedsrichter den Elfmeter geben. Dass wir in der zweiten Halbzeit einen Elfr  bekommen, war eine Konzessionsentscheidung. Mit Blick auf  den Saisonstart hat heute der Stamm gespielt, der auch gegen  Wattenscheid auflaufen wird. Dann muss aber etwas mehr kommen. Es  liegt noch mehr Arbeit vor uns, als ich dachte.“

SpVg.: Berchem, Symmank, Wündisch, Holtbrügger, Dörderlmann (46.  Güney), Akman, Oturak (81. Lehnertz), Elik, Dincer, Wittwer, Renk.
SSV: Gregorz, Wycisk, Kruse, Rosemeyer, Szymaniak, Sezer, Kwiotek, R. Stiepermann, Hoffmann, Rentsch (46. Mark), Krahn.
Tore: 0:1 (24.) M. Stiepermann, 1:1 (66.) Renk, 1:2 (75.) M. Stiepermann per Strafstoß. 
Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte gegen Dincer (SpVg.) wegen wiederholtem Foulspiel.

Bild: Der Ex-Mühlhausener Keeper Berchem (am Boden) stand in Bönener Tor wiederholt im Brennpunkt.

Vorheriger ArtikelAlle Ergebnisse auf einen Blick
Nächster ArtikelOberadener Akku in Durchgang zwei leer

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.