Zwei RSV Unna-Mitglieder hoffen noch auf Olympia

240

Radsport: Der RSV Unna genießt derzeit die Situation, dass seine Schüler- und Jugendabteilung stark angewachsen und in NRW im Straßenradsport sicherlich nun führend ist. Die erfolgreiche Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Bolanden vor einer Woche war für den Nachwuchs der erste Höhepunkt in dieser Saison. Hinzu kommen die Erfolge der erwachsenen Spitzenfahrerinnen und Spitzenfahrer des Vereins, die in Sportgruppen organisiert sind, damit sie an den großen Profi-Veranstaltungen und internationalen Vergleichen teilnehmen dürfen.

In diesem Jahr holten Michel Heßmann und Jon Knolle die Gold- und Bronzemedaille im Meisterschaftszeitfahren der U23. Auch für Franziska Koch, Charlotte Becker und Justin Wolf sprangen vordere Platzierungen bei der Deutschen Meisterschaft in Stuttgart heraus. Alle haben gute Chancen, für die Europameisterschaft und danach für die Weltmeisterschaft im Herbst in Belgien nominiert zu werden.

Bildzeile: Justin Wolf ist offiziell Ersatzfahrer für den Bahnvierer der Männer für Tokio.

Für zwei langjährige RSV Unna Mitglieder steht aber eine andere Nominierung derzeit im Vordergrund: Olympia in Tokio. Justin Wolf und Charlotte Becker sind offiziell als Ersatzfahrer für die Bahnvierer der Männer und Frauen beim olympischen Turnier festgelegt worden. Beide trainieren zurzeit mit den Teams auf verschiedenen Bahnen in Deutschland. Diese Nominierung als Ersatzfahrer ist recht nervenaufreibend und belastend, da keine offizielle Teilnahmemeldung und auch keine olympische Einkleidung erfolgt. Nur wenn ein Mitglied des Vierers beispielsweise krankheitsbedingt ausfällt, kann ein kurzfristiges Nachrücken mit spontaner Anreise nach Japan unter Corabedingungen erfolgen.

RSV-Vorsitzender Hans Kuhn kennt diese Situation, da er sie bei den Olympischen Spielen in München 1972 genauso selber erlebt hat. Kuhn war offizieller Ersatzfahrer für den Deutschen Straßenvierer in München und hoffte bis zum letzten Tag vor Beginn der Spiele auf eine Einsatzmöglichkeit, die aber ausblieb. Nach dem Rennen war der spätere Rektor der Unnaer Liedbachschule allerdings froh über den Nichteinsatz, da der Vierer als Medaillenkandidat gestartet auf hinteren Rängen landete und völlig enttäuschte.

Hans Kuhn und alle RSV-Mitglieder drücken nun Justin Wolf und Charlotte Becker die Daumen, dass es doch noch zu einer rechtzeitigen Tokio-Nominierung  kommt und vielleicht sogar eine Medaille herausspringt.

Bildzeile: Charlotte Becker ist offiziell als Ersatzfahrerin im Bahnvierer der Frauen für das olympische Turnier nominiert. 1972 vor Olympia in München war RSV-Vorsitzender Hans Kuhn in einer ähnlichen Situation / Fotos RSV.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.