Zwei Niederlagen für die Bärinnen – Ungleiche Voraussetzungen gegenüber Ingolstadt

348

Eishockey, Frauen-Bundesliga: Nichts zu holen gab es für die Bärinnen des EC Bergkamen am Doppelspiel-Wochenende in Ingolstadt. Am Samstag setzte es ein 0:5 und am Sonntag fiel die Niederlage mit 0:7 noch deutlicher aus.

Entscheidender Faktor dabei: „Wir konnten nach der vierwöchigen Pause vor dem Spiel gerade mal zwei Mal in Hamm trainieren“, so ECB-Trainerin Claudia Weltermann, “ Ingolstadt hatte die Möglichkeit, wenn man so will, zwei Mal pro Tag auf dem eigenen Eis zu trainieren. Sie hatten so vor allem konditionell deutliche Vorteile und spielten diese auch aus. Auf dem Eis standen bei ihnen zehn Nationalspielerinnen, bei uns waren wichtige Spielerinnen nicht dabei und so fehlte Qualität. Unter dem Strich waren das ungleiche Voraussetzungen.“

ERC Ingolstadt – EC Bergkamen 5:0 (2:0/1:0/2:0).
Tore: 1:0 (2.) Delabre, 2:0 (12.) T. Eisenschmidt, 3:0 (37.) M. Eisenschmidt, 4:0 (45.) Karpf, 5:0 (52.) Delabre.
ECB: Körber, Surke; L. Irmsch, Becker, Kohberg, Leveringhaus, Blase, Mensch, Gruchot, Küsters, Hahn, Graeve, M. Irmsch.
Das erste Spiel ging mit 5:0 an die Pantherinnen aus Ingolstadt. „Wir haben dem Gegner zu viel Platz gelassen und zu viele individuelle Fehler gemacht“, die Spielanalyse von Trainerin Weltermann. „Im Angriff fehlte die Durchschlagskraft. Spielerinnen wie Alena Hahn mussten hinten spielen, weil es in der Abwehr Ausfälle gab und so vorne fehlten.“

ERC Ingolstadt – EC Bergkamen7:0 (2:0/3:0/2:0).
Tore: 1:0 (11.) T. Eisenschmidt, 2:0 (14.) Voog, 3:0 (25.) Haidler, 4:0 (32.) Lan Yee Chiu, 5:0 (39.) N. Eisenschmidt, 6:0 (46.) Karpf, 7:0 (8.) Lanzl.
ECB: Körber, Surke; L. Irmsch, Becker, Kohberg, Leveringhaus, Blase, Mensch, Gruchot, Küsters, Hahn, Graeve, M. Irmsch.
Auch im zweiten Aufeinandertreffen gab es keine Punkte für den ECB. Trotz des 0:7 trat Bergkamen stärker auf, belohnte sich aber nicht. Claudia Weltermann: „Das Spiel war besser von uns, nur das Ergebnis stimmte nicht. Wir können es sicher besser.“ Das letzte Tor für Ingolstadt erzielte Andrea Lanzl, die früher das Bergkamener Trikot getragen hatte.
Jetzt heißt es für die Bärinnen aus den Spielen zu lernen und fokussiert in die neue Trainingswoche zu starten.

In den kommenden Wochen stehen zwei Heimspiele für die Bärinnen auf dem Spielplan. So am 28./29. November gegen die Eisbären Juniors Berlin und am 05./06. Dezember gegen Köln. Die Begegnungen werden voraussichtlich in der HeLiNet Eissportarena am Maximilianpark in Hamm ausgetragen, da die Eishalle Weddinghofen derzeit gesperrt ist. In Hamm haben die Bärinnen zwei Mal Trainingszeiten um 18 Uhr eingeräumt bekommen.

Bildzeile: Ausgerutscht sind die Damen des EC Bergkamen am Wochenende zwei Mal in Ingolstadt, wo es deutliche Niederlagen gab.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.