Zwei Herausforderungen in dieser Woche im Rahmen der „HSC-Findungsphase“

308

Fußball: Vielleicht gab ja die Ehrung am Vorabend bei der Champions Gala in der Unnaer Stadthalle das letzte Prozent Energie, das Oberligist Holzwickeder SC für den Punktgewinn bei der Hammer Spielvereinigung benötigte. Vor allem, da der Gast aus Holzwickede die zweite Halbzeit durchweg mit kräftezehrenden Defensivaufgaben beschäftigt war und dabei unzählige Flanken und Standards wegarbeiten musste. Doch die Abwehr stand dieses Mal einigermaßen und musste sich nur einmal beim Ausgleich zum Endstand von 1:1 durch Hamms Torjäger Vincent Acrofi Frank Ocansey in der 77. Minute geschlagen geben. Vorausgegangen war ein schöner Spielzug über die linke Seite und die Flanke von Hosan Ahmed, der maßgenau auf dem Schädel von Ocansey landete.

Jener Hosan Ahmed war es auch, der in der 21. Minute den quirligen Ensar Selmanaj von den Beinen geholt hatte. „Eine 50 zu 50 Entscheidung“, befand Hamms Trainer Steven Degelmann später bei der Pressekonferenz. Der gute Schiedsrichter Thorsten Milde vom SV Langschede zeigte auf den Punkt. Philipp Gödde schnappte sich das Leder – doch sein Schuss von ihm aus gesehen in die rechte untere Ecke wurde sichere Beute von Hamms Keeper Kevin Scierski. Abgesprochen wer schie0eb sollte war, so versicherte Trainer Marc Woller nach dem Spiel, im Vorfeld nichts. „Philipp hat sich gut gefühlt und wollte schießen“, so Woller.

Doch der Ex-Oberhausener schüttelte sich und brauchte nur wenige Minuten, um bei den nächsten Angriffen des HSC wieder im Mittelpunkt zu stehen. Groß war sein Jubel und beim Team, als er in der 30. Minute das erlösende, zwischenzeitliche 1:0 erzielte.

Debüts, Pausen und Rückkehrer

Tomislav Ivancic fand sich zu Beginn des Spiels erst mal auf der Ersatzbank wieder. Nach seinen beiden Toren in den ersten Spielen wirkte er zuletzt überspielt, teils auch müde. Er kam in der 76. Minute, also kurz vor dem Hammer Ausgleich, dann doch noch zu seinem Einsatz. Für Ivancic begann Ensar Selmanaj. Eigentlich sollte der in der U23 in der Bezirksliga langsam aufgebaut werden – jetzt gab es gleich seine Feuertaufe in der Startelf. Selmanaj gefiel, wirbelte und machte einen sehr eifrigen Eindruck. Nicht nur sein Einsatz in der 21. Minute der zum Elfmeter führte zeigte, dass er für Marc Woller eine echte Verstärkung sein kann. Hinter der Bande der 24nexx-Arena machte sich Leon Gensicke unter Anleitung des HSC-Physiotherapeuten weiter fit für sein Comeback nach der im Spiel gegen seinen Ex-Verein Wattenscheid erlittenen Verletzung. Hier könnte ein Einsatz in ein oder zwei Wochen durchaus wieder im Bereich des Möglichen sein.

Wieder dabei ist Mathieu Bengsch. Er wurde in der 58. Minute für Henri Böcker eingewechselt. Auch er war sehr bemüht und leitete beim Dauer-Druck der Hammer in Halbzeit zwei auch einige Entlastungsangriffe ein, die aber allesamt verpufften. Wenn es seine Gesamt-Fitness wieder zulässt und er wieder bei 100 Prozent ist, wird er dem Team als Routinier entscheidend helfen können.

„Findungsphase“ geht am Mittwoch im Pokal weiter

Der Meisterschafts- und Pokalspielplan lässt derzeit keine großen Pausen zu. „Wir befinden uns, nachdem wir vor der Saison so stark personell gerupft worden sind, noch in der Findungsphase. Daher werden wir auch das Kreispokalspiel am Mittwoch sehr ernst nehmen und mit der ersten Kapelle anreisen“, erklärte Marc Woller nach dem Hamm-Spiel. Gegner im Viertelfinale des Krombacher-Kreispokals am Mittwoch, 13. Oktober, ist der aktuell Sechstplatzierte der Kreisliga A1, der SVF Herringen 03. Die gewannen am Sonntag gegen die zweite Mannschaft vom TuS Lohauserholz durch ein Last-Minute-Tor mit 3:2. Anpfiff am Mittwoch ist um 19 Uhr. Gespielt wird unter der Leitung von Schiedsrichter Lukas Sauer auf dem Rasenplatz des SVF, Am Schacht 40, in Hamm.

„Findungsphase“ Teil 2 in dieser Woche am Sonntag

Die nächste Herausforderung steht dann in der Oberliga am kommenden Sonntag, 17. Oktober, an. Unter der Leitung der Unparteiischen Kathrin Heimann geht es um 15 Uhr im Montanhydraulik-Stadion gegen die Sportfreunde Siegen. Deren Formkurve des Tabellen-13. zeigt aktuell auch eher nach unten. Acht Punkte hat das Team von Trainer Tobias Cramer bislang ergattert – bei zwei Siegen, zwei Remis und drei Niederlagen und 9:12 Toren. Damit haben Siegen und der HSC gleich (wenig) Tore erzielt – nur der HSC hat mit 19 Gegentreffern die zweitschlechteste Hintermannschaft nach Schlusslicht Westfalia Herne (20). Es wird für beide ein richtungsweisendes Spiel sein, denn der Verlierer setzt sich erst einmal „unten“ fest.

Bildzeile: Zwei Trainer – zwei Sorgen – zwei Tabellennachbarn mit gleicher Punktzahl: Bislang lief in dieser Spielzeit nicht alles rund für die Hammer SpVg mit Trainer Steven Degelmann (l.) und den HSC mit Coach Marc Woller (r.). Da gab es bereits vor dem 1:1 im Duell gegeneinander einiges unter Kollegen zu besprechen (unser Foto).

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.