Zwei Elfmeter entscheiden das Kaiserauer Spiel gegen Brackel

333

Fußball: Der Kader war ausgedünnt. Uli Steffen, Moritz Schriefer, Mats Weber, Tom Diecks, Lukas Manka, Marc-Simon Stender und Till Kowalski fehlten. Wichtige Stammspieler. Jörg Lange, Trainer des SuS Kaiserau, musste im letzten Spiel des Jahres mächtig improvisieren. Und doch lieferte seine „Resttruppe“ ein starkes Spiel gegen Brackel ab – verlor am Ende unglücklich mit 1:2. Gemessen an den sich ergebenen Chancen hatte man sogar ein Plus vorzuweisen.

Entscheidend waren am Ende zwei Strafstöße. Kaiserau bekam in Minute 72 einen Handelfmeter zugesprochen. Kapitän Timo Milcarek, eigentlich ein sicherer Schütze, trat an, scheiterte am Brackeler Keeper. Pech, ein 2:1 hätte dem Spielverlauf möglicherweise eine andere Richtung gegeben. So zählte der zweite Elfer, diesmal für Brackel, zum 2:1-Siegtreffer. Eine umstrittene Entscheidung. Wie auch das nicht gegebene Tor in der Schlussphase, als der Ball hinter der Linie von Brackel geklärt wurde. „Der Ball war drin“, das war die Ansicht vieler unter den über 250 Zuschauern. Hinzu kamen noch zwei Aluminium-Treffer. Und: Alhusain Barry stand frei vor dem Brackeler Tor, brachte den Ball auch nicht am Brackeler Torhüter vorbei. Torjäger Schuster hätte sein Torkonto auch noch erhöhen können. Sein 16. Saisontreffer bedeutete das 1:0 nach zwölf Minuten für die Gastgeber.

Danach entwickelte sich ein flottes und vor allem unterhaltsames Landesliga-Spiel, das am Ende keinen Sieger verdient gehabt hätte. Und wenn, dann hätte man die Schwarz-Gelben aufgrund der mehr herausgespielten Möglichkeiten den Dreier zugestehen müssen. „Da müssen wir uns halt an die eigene Nase fassen“, die Bemerkung von Jörg Lange dazu. „Ein blödes Gefühl nach dem Schlusspfiff.“

Zwei neue Torhüter: Lars Suhr und Bendix Wagner

Nach dem Abgang von Marcel Vieregge stand mit Lukas Beßmann nur noch ein Torwart im Kaiserauer Landesliga-Kader. Das hat sich jetzt geändert: Mit Lars Suhr (SuS Oberaden) und Bendix Wagner (GS Cappenberg) machen fortan zwei neue „Schnapper“ Beßmann Konkurrenz.

Gerne hätte man sich beim SuS Kaiserau mit einem positiven Ergebnis und dann positiven Gefühl in die Winterpause verabschiedet. Es kam anders. Bis zum 6. Februar kommenden Jahres währt die Winterpause. Dann geht es auswärts zum SV Horst-Emscher.

Bildzeile: Alhusain Barry (re.,) vergab für Kaiserau freistehend eine Riesenchance, scheiterte am Brackeler Schlussmann.

Vorheriger ArtikelDie „Star Wars Fan Force Hamm“ führen die IG Bönen zum 14. Saisonsieg auf das Spielfeld
Nächster ArtikelVorfreude auf das „Bonusspiel“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.