Zu viele technische Fehler „brechen TuRa das Genick“ – 25:36-Niederlage gegen Soest

393

Handball, Oberliga Männer: HC TuRa Bergkamen – Soester TV 25:36 (11:17). Eine derbe Niederlage kassierte der HC TuRa im Freitagabend-Spiel gegen den Tabellenzweiten Soest. Der zeigte sich vor allem in den zweiten 30 Minuten als das klar bessere Team und belegte das am Ende auch mit der deutlich besseren Trefferzahl. Elf Tore machten schließlich den Unterschied aus.

Das große Manko im TuRa-Spiel bestand in der Vielzahl der technischen Fehler. TuRa-Trainer Thomas Rycharski zählte 33 davon auf. So kann man dann auch kein Spiel gewinnen. Diese Fehler machten den Gegner stark, der vor allem nach der Pause ins Laufen kam und nur ungenügend gestört wurde. Vor allem der Soester Toptorschütze Luke Fischer profitierte davon, erzielte allein 13 Tore.

Anfänglich sah es gar nicht nach so schlecht aus aus Sicht der TuRaner. Das Spiel war ausgeglichen, was der Zwischenstand von 6:6 nach elf Minuten auch zeigte – Neuzugang  Jan Rotert hatte für den Ausgleich gesorgt. Das war es dann auch mit den positiven Momenten der Gastgeber. Soest zog davon, über 13:8 (22.) zum Halbzeitstand von 17:11. Nach dem Wechsel wurde es noch schlimmer, die Fehler häuften sich en masse. 28:18 stand es nach 48 Minuten, Lauritz Wefing verkürzte noch einmal auf 25:31 (57.). Vorübergehende Ergebniskosmetik. Die letzten Spielminuten waren regelrecht blamabel. Am Ende setzte es eine regelrechte „Klatsche“.

TuRa-Trainer Thomas Rycharski: Ich hatte schon vorher gewarnt, man kann unter die Räder kommen, wenn man Soest ins Laufen kommen lässt. Das ist leider passiert. Ich habe 33 technische Fehler gezählt. So kann man kein Spiel gewinnen. Solche Unzulänglichkeiten   kann man aber auch üben. In den letzten fünf Minuten haben wir weitere Fehler produziert und noch einmal fünf Tore kassiert. Weil wir die Bälle einfach wegschmeißen. Das verstehe ich nicht.  Das geht nicht, dass man sich so abschlachten lässt. Wir werfen die Bälle weg. Das zieht sich Woche für Woche so durch. Wir müssen weiter machen, es unbedingt besser machen.

HC TuRa: Walter, Domanski 2, Webers, Wefing 5, Terbeck 6, Trost 1, Rodefeld 2, Saarbeck 1, Fülber 5, Nowaczyk 1, Prodehl 1, Rotert 1.

Bildzeile: Ein Lichtblick im TuRa-Spiel – Niklas Domanski kommt am Kreis in eine Wurfposition, trifft.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.