WTV schenkt GW Unna erneut Vertrauen für „Westfälische“

672

Tennis. Das hörte Dr. Dirk Prünte, der Vorsitzende des TC Unna Grün-Weiß, natürlich gerne. „Die Westfälischen Tennis-Meisterschaften im Vorjahr in Unna  waren „mit die besten in Westfalen, selten so gut organisiert und vom Ambiente hat das den Charakter eines 50.000 Dollar-Challenger-Turniers“, unterstrich das Robert Hampe, der Präsident des Westfälischen Tennis-Verbandes, bei der Pressekonferenz im Unnaer Autohaus Toyota Muermann noch einmal. Und so bedurfte es keiner langen Überlegung  beim WTV, die Durchführung der 80. Auflage der „Westfälischen“ erneut in die Hände von Dr. Prünte und seinem Mitarbeiterstab zu geben.

Die diesjährigen WTV-Titelkämpfe finden also vom 27. Mai bis zum 02. Juni  wiederum im Unnaer Kurpark, der Heimat von Grün-Weiß, statt. Wie im Vorjahr wird wieder ein Teilnehmerfeld von über 300 Aktiven erwartet. Nicht nur im Westfälischen Tennis-Verband ist der Stellenwert dieser Meisterschaften hoch angesiedelt, sondern diese überregionale Veranstaltung hat auch eine bedeutende Strahlkraft in der Kreisstadt und nicht zuletzt für GWU einen enormen Imagegewinn gebracht. „Wir sind im Verein noch mehr zusammen gerückt“,  die Erkenntnis des GWU-Vorsitzenden, „der Club hat sich positiv stabilisiert und sämtliche Vereine schauen auf uns.“ Dr. Dirk Prünte kann in diesem Jahr wiederum auf seine bewährten Helfer bauen, die auch für die sieben Tennistage ein attraktives Rahmenprogramm anzubieten haben. Das geht vom Kids-Tag, Treffs mit Sponsoren, Freunden, Nachbarn und  Ehemaligen bis zum Auftritt  der Liveband Kabellos.

Natürlich wird auch Tennis gespielt. Beim WTV erwartet man, dass die Besten in allen Altersklassen wieder an den Start gehen. Ob die Deutschen Meister, Dinah Pfizenmaier oder Jan-Lennart Struff, im Kurpark auftreten, hängt ganz von ihrem Turnierkalender ab. „Wenn sie frei sind, dann spielen sie auch“, versichert WTV-Medienreferent Frank Hofen. Aber auch deren Konkurrenz ist aus westfälischer Sicht hochkarätig.  Cheftrainer Jens Wöhrmann jedenfalls glaubt fest daran, dass „die junge Garde vorne mitspielen kann.“ Das gilt auch für den Vorjahresfinalisten Matthias Wunner, der im Vorjahr im Herren-Einzel fast auf der Siegerstraße war, Matchball hatte und dann doch dem Routinier Koderisch noch unterlegen war.  „Ich komme gerne wieder“, sagte er, „für mich hat das Turnier einen hohen Stellenwert, ich habe mich auf der Anlage wohl  geführt und es war bestens organisiert.“

Für die Teilnehmer/innen der „Westfälischen“ stehen im Kurpark zehn Aschen- und zwei Hallenplätze zur Verfügung und wenn der Wettergott nicht mitspielt, können auch die Hallenplätze im Kamener WTV-Leistungszentrum genutzt werden. Den Shuttle-Dienst übernimmt da das Toyota-Autohaus Muermann, das sich dem Tennissport verbunden fühlt. Firmenchefin Eva Muermann: „Meine Mutter hat Tennis gespielt, mein Vater hat verschiedene Vorstandsposten bei GW Unna ausgeübt“, erklärte sie, „und wir tragen gerne zum Gelingen der Westfälischen Tennis-Meisterschaften bei.“

Meldeschluss für die Teilnehmer ist der 22. Mai. Weitere Infos über www.tennis.de (mybigpoint).

Bild: (v.li.) Jens Wöhrmann, Robert Hampe, Dr. Dirk Prünte, Matthias Wunner und Eva Muermann.

Vorheriger ArtikelTennis-Ergebnisse vom Wochenende
Nächster ArtikelNeue Trainingsausrüstung für die C2-Junioren

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.