Wolfgang Brettschneider beim „Rhex“ berghoch und bergab

867

Leichtathletik: Am vergangenen Wochenende standen für die Laufsportfreunde Unna die langen Distanzen im Vordergrund. Die größte Herausforderung hatte sich Wolfgang Brettschneider (im Bild li.) vorgenommen. Er ging in Bonn an den Start des Rheinsteig Extremlaufs, unter Läufern auch kurz „Rhex“ genannt. Dabei waren auf 35 Kilometern durch das Siebengebirge 1200 Höhenmeter zu bezwingen und dies hauptsächlich auf schmalen Pfaden. So ging es unter anderem auch hinauf auf den Petersberg und den Drachenfels. Nach 3:56:54 Stunden kam er geschafft aber glücklich ins Ziel. „Man konnte überhaupt keinen Laufrhythmus finden, entweder ging es berghoch oder bergab“, so sein Fazit.

Nicht so bergig, dafür aber etwas länger unterwegs waren Christina Brackelmann und Hartmut Hempel auf der Marathondistanz. Christina Brackelmann absolvierte ihren Lauf in der schwedischen Hauptstadt Stockholm in einer Zeit von 4:13:33 Stunden. Im benachbarten Menden schaffte Hartmut Hempel es in einer Zeit von 4:13:41 Stunden ins Ziel.

Beim  25. Hagener Triathlon waren die Laufsportfeunde ebenfalls vertreten. Sigrid Grewe absolvierte rund um den Hengsteysee die Kurzdistanz (1000m Schwimmen/40km Radfahren/10km Laufen) und erreichte mit einer Zeit von 2:48:08 Stunden den 12. Platz in der Frauenwertung.

Vorheriger ArtikelFC TuRa Bergkamen bietet Sichtungstraining an
Nächster ArtikelAn der Spitze bleibt es weiter spannend

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.