Wichtiger Heimsieg für HSC-Damen – Heeren hadert mit dem Schiri

503

Fußball, Frauen-Landesliga 2: Holzwickeder SC – Westfalia Hagen 1:0 (1:0). Es geht also doch noch! Mit einem mehr als verdienten 1:0-Heimsieg gegen den direkten Kontrahenten aus Hagen sicherten sich die HSC-Damen drei wichtige Zähler und und setzten sich in der Tabelle etwas von den Hagenerinnen ab. Jetzt hofft Trainer Sebastian Benett, dass seine Elf den Schwung auch mit in das am kommenden Sonntag anstehende letzte Spiel in diesem Jahr beim TuS Niederaden nimmt. Gegen den Gast aus Hagen hätte Holzwickede schon früh in Führung gehen können. Das war dann in der 26. Minute durch Lara Golisch der Fall. Später wurden weitere Möglichkeiten ausgelassen, aber man ließ auch keine Chancen von Hagen zu.
HSC: Glowka, Fischer, Frohwein, Stollburges, Schmidt, Das, Schulte, Küster, Jendretzke, Golisch, Seketa..
Tor: 1:0 (26.) Golisch

Frauen-Landesliga 3: FC Marl – BSV Heeren 2:1 (0:0). In der Offensive ungefährlich und der Schiedsrichter tat ein Übriges dazu. Das waren die Knackpunkte des Spiels aus Sicht von Heeren. So kam man nicht zu dem gewünschten Erolgserlebnis. „Der Schiri hat die erste und auch die zweite Halbzeit viel zu früh abgepfiffen, obwohl durch zahlreiche Unterbrechungen unbedingt hätte nachgespielt werden müssen“, ärgerte sich BSV-Trainer Oliver Witt. „Der Abpfiff erfolgte jeweils, als wir eine Drangperiode hatten.“ Insgesamt hatten die Gäste mehr Ballbesitz, Marl operierte fast ausschließlich mit langen Bällen. Schon in Halbzeit eins hätte die Witt-Truppe führen müssen, vergab aber beste Chancen. Dem 2:0 ging ein Foul an Nora Strothmüller voraus, das nicht geahndet wurde. „Wir warteten auf den Pfiff, Marl nutzte das und führte 2:0“, schilderte der Heerener Coach die folgenschwere Szene. Zwar versuchte man bis zum Schluss auf eine Ergebniskorrektur, doch die stellte sich erst durch ein Eigentor ein. Witt: „Eine ärgerliche, wenngleich auch vermeidbare Niederlage.“
BSV: Schleimer, Biermann, Glänzer, Kobuszewski, Stadter, Gehrmann, Blawat, Bäsig (55. Helm), Strothmüller (73. Ayden), Schnatmann, Beyer (73. Lukas).
Tore: 1:0 (50.), 2:0 (65.), 2:1 (70.) Eigentor.

Frauen-Bezirksliga 4: HSC II – SG Vorhalle 3:3 (1:2). Die Punkteteilung gegen den abstiegsbedrohten Gast aus Hagen-Vorhalle war sicherlich nicht nach dem Geschmack von HSC-Trainer Markus Schwarz und seiner Elf. Aber die Holzwickederinnen sahen sich in der 32. Minute plötzlich mit 0:2 im Rückstand, ehe Larissa Steinröder in der 39. Minute den Anschlusstreffer erzielte. Doch erneut schlug Vorhalle zu (62.), und die HSCerinnen mussten sich schon mächtig ins Zeug legen, um durch Tore von abermals Larissa Steinröder (76.) sowie Fabiana Figueiredo Regino (86.) wenigstens einen Zähler zu behalten.
HSC II: B. Schulz, C- Schulz, Salm, Storm, Mai, Steinröder, Tsikordas (76. Köhler), Beckert (54. Sickmann), Figueiredo Regino, Friedrich, Koepe (76. Kirchenberg).
Tore: 0:1 (23.), 0:2 (32.), 1:2 (39.) Steinröder, 1:3 (62.), 2:3 (76.) Steinröder, 3:3 (86.) Regino.

Vorheriger ArtikelMethleraner Damen bleiben auf der Siegerstraße
Nächster ArtikelGute Ergebnisse der heimischen Tischtennis-Clubs am letzten Spieltag der Hinrunde

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.