Wichtige Punkte für den SSV

622

Fußball-Landesliga: SSV Mühlhausen-Uelzen – SV Sodingen 3:2 (2:0). Aufatmen beim SSV. Mit einem insgesamt nicht unverdienten 3:2 gegen den Tabellendritten fuhr man drei wichtige Zähler ein und vergrößerte den Abstand zum ersten Abstiegsplatz auf nunmehr sechs Zähler. Der SSV begegnete den spielstarken Gästen mit einer eher defensiveren Spielweise. Damit konnte Sodingen zunächst nicht viel anfangen. Die Sinnigen-Truppe nutzte das und führte zur Halbzeit nicht unverdient.

Zur Pause kam der Gast personell verändert wieder auf den Kunstrasen, wurde stärker. Der SSV musste das 2:1 zulassen und auch das 3:2, aber am Ende hatte der Ein-Tore-Vorsprung aber Bestand. Die beiden Gegentore fielen, als man zu leichtsinnig operierte und am Ende noch zittern musste. Völlig überzogen die Ampelkarte gegen Philipp Hoffmann – er sollte gegen Kloeter ausgewechselt werden. Das ging aus Sicht des Schiedsrichter zu schleppend vonstatten. Gelb/Rot und er muss am kommenden Spieltag gegen Haspe zuschauen.

SSV-Trainer Hartmut Sinnigen: Mit dem letzten Aufgebot haben wir einen wichtigen Dreier geholt. Vor allem in der 1. Halbzeit haben wir uns taktisch gut verhalten. Alles eingehalten, was wir vorher besprochen hatten. Nach der Pause kam Sodingen stärker auf, verkürzte. Wir machen aber den dritten Treffer uns müssen noch bis zum Schluss zittern. Wir haben Sodingen mit zwei eher etwas tiefer stehenden Viererketten taktisch überrascht. Die Abwehr stand insgesamt gut. Die Ampelkarte gegen Hoffmann war absolut überzogen. Es flog wegen angeblichen Zeitspiels runter.

SSV Mühlhausen: JR. Stiepermann, To, Wycisk, St. Hutmacher (90. Mark), Kruse, Szymaniak, Özgüc, M. Stiepermann (77.. JP. Stiepermann), Hoffmann, Rentsch, K. Hutmacher, Krahn.
Tore: 1:0 (23.) St. Hutmacher, 2:0 (45.) Rentsch, 2:1 (75.) Hyna, 3:1 (82.) St. Hutmacher, 3:2 (84.) Elber.
Bes. Vork.: Gelb/Rote Karte für Hoffmann (89.) wegen Zeitspiels

Bild: In dieser Szene muss SSV-Abwehrspieler Tom Wycisk (li.) seinem Sodinger Gegenspieler hinterherlaufen.

Vorheriger ArtikelSVL lässt es an der nötigen Spannung fehlen
Nächster ArtikelOberaden verkauft sich beim 0:2 gegen Werne teuer

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.