Wettkampf um die Provinzialstandarte in Fröndenberg

416

Reitsport: Das Wochenende vom 18. bis 20. September sollten sich alle westfälischen Turnierreiter schon jetzt vormerken: Dann findet der Wettkampf um die Provinzialstandarte statt – zum ersten Mal nach elf Jahren wieder bei einem gastgebenden Reitverein – beim Reit- und Fahrverein „Fritz Sümmermann“ in Fröndenberg.Die beiden Turnierleiter, Jürgen Möller (1. Vorsitzender) und Heinrich Plaas-Beisemann (2. Vorsitzender), freuen sich mit ihrem gesamten Team schon sehr auf das pferdesportliche Großereignis und sind gut gerüstet. Die auf einer Anhöhe gelegene Reitanlage befindet sich auf dem Hof Plaas-Beisemann in Fröndenberg-Strickherdicke. Sie  umfasst drei Reithallen, zwei Sand-Springplätze, einen beleuchteten Dressurplatz, einen Vielseitigkeitsplatz, eine Galoppbahn und eine sehr schöne Vielseitigkeitsstrecke.

Schon im Jahr 2002 fand ein Provinzialturnier beim RV Fröndenberg statt und fast in jedem Jahr nahm eine Mannschaft des Vereins am traditionsreichen Wettkampf der westfälischen Mannschaften teil. Mit einem Sieg hatte es zuletzt 1977 geklappt.

Ein Wettkampf für den Teamgeist

Heinrich Plaas-Beisemann, der ebenso wie Jürgen Möller selbst einige Male für die Prüfungen um die Provinzialstandarte in den Sattel stieg, schätzt diesen Wettkampf sehr. „Er ist hervorragend dafür geeignet, den Teamgeist und den Zusammenhalt innerhalb der Vereine zu stärken und zu halten – vor allem in der heutigen Zeit“, findet er. „Damit wir möglichst viele Vereine hierher bekommen, die vielleicht auch einfach Mal in diesen Wettkampf hinein schnuppern und Spaß daran bekommen, hat der Pferdesportverband Westfalen gemeinsam mit den Mannschaftsführern etliche Veränderungen an der Ausschreibung vorgenommen, die es nun noch mehr Vereinen und Interessierten ermöglichen sollte, am Wettkampf teilzunehmen“, führt der Turnierchef fort. Das gilt auch für den Mannschaftswettkampf der Ponyreiter. Hier wurden die Anforderungen der Geländeprüfung von der Klasse A auf die Klasse E gesenkt. Bei den „Großen“ gilt erstmals: Zu dem aus Dressur, Springen, Gelände und einer Kür bestehenden Wettkampf um die Provinzialstandarte dürfen künftig acht Pferde genannt werden, die variabler als bisher eingesetzt werden können. Die bisherigen Einschränkungen bzgl. Leistungsklassen und Erfolgen für Pferde und Reiter entfallen vollständig.

Einfacher wird es diesmal auch den Teilnehmern an den Vereinsmeisterschaften Dressur und Springen gemacht. Bei der Dressur-Vereinsmeisterschaft fließt die Kür des Standartenwettkampfes zukünftig nicht mehr in das Ergebnis ein. Hier hatten Vereine signalisiert, dass sie zwar gern am Dressur-Vereinswettkampf teilnehmen wollen – aber den Aufwand für das Einstudieren der Kür nicht bewältigen können.

Alle westfälischen Vereine dürfen starten

Ebenfalls eine Novum: Bei den Dressur- und den Springreitern darf künftig jeder westfälische Verein starten, auch wenn er nicht an Geländeprüfungen teilnimmt. Eine Klausel, die nun ganz aus der Ausschreibung genommen wurde. „Wir wollen außerdem versuchen, die Prüfungen für die Dressur- und Springvereinsmeisterschaften jeweils auf einen Tag zu legen, so dass die Reiter nicht extra zwei Tage anreisen müssen“, verspricht Heinrich Plaas-Beisemann. Er hofft, dass zum altersoffenen Standartenwettkampf im September möglichst viele Teilnehmer aus ganz Westfalen kommen. Der eigene Verein will in allen Sparten mit einer Mannschaft vertreten sein. Damit die Reiter auch reichlich Schlachtenbummler mit nach Fröndenberg bringen, ist der Eintritt an allen Tagen frei. Rund 60 Helfer stehen in den Startlöchern, um das Turnier zu einem gelungenen Ereignis für alle Beteiligten werden zu lassen.

Darüber hinaus hält der RV „Fritz Sümmermann“ noch ein weiteres Bonbon für die Reiter bereit: Schon im Vorfeld sind alle Vereine eingeladen, auf der Vielseitigkeitsstrecke der Anlage zu trainieren.

Bild: Am Wochenende vom 18. bis 20. September machen die westfälischen Turnierreiter Station beim Wettkampf um die Provinzialstandarte  beim Reit- und Fahrverein „Fritz Sümmermann“ Fröndenberg – Foto Pferdesportverband Westfalen

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.