Was sagen die Trainer zum 21. Spieltag?

459

Fußball: Die Wetterprognosen lassen für Sonntag nichts Gutes erahnen. Denn: Der Winter soll noch einmal zurückkehren. Das würde dem Spielkalender dann noch mögliche weitere Nachholspiele bescheren. In der Bezirksliga 7 hat der SV Langschede ohnehinn spielfrei. In der Bezirksliga 8 steht das ewig junge Duell VfL – TuRa besonders im Blickpunkt.

Landesliga
Hartmut Sinnigen (SSV Mühlhausen-Uelzen):
„Das Ding gegen den Lüner SV (So. 15.00 Uhr) wollen wir unbedingt gewinnen, damit wir nicht weiter abrutschen in der Tabelle. Mir stehen aber wieder eine Vielzahl von Spielern nicht zur Verfügung. Von den Langzeitverletzten ist noch niemand wieder fit. Kumor fällt mit Achillessehnenbeschwerden aus. Held und Krahn haben trainiert, ich rechne mit beiden. Das Hinspiel haben wir 0:1 verloren. Das gilt es auch wettzumachen.“

Bezirksliga
Thorsten Lenz (VfL Kamen/im Bild re.):
„Die 0:5-Niederlage im Test gegen Brambauer zuletzt bewerte ich nicht über. Da hatten wir nur zehn Leute an Bord und Torhüter Robert Botta musste vorne stürmen. Das Nachbarderby gegen TuRa (So. 15.00 Uhr) hat immer ein gewissen Reiz. Das zeigte sich noch im Hinspiel, wo wir zwar 2:1 gewonnen, aber 2. Halbzeit TuRa stark gemacht haben. Wir haben bis auf Placzek alles an Bord.  Dass im Jahnstadion derzeit nur auf Asche gespiel werden, das müssen wir so hinnehmen.“

Marko Barwig (FC TuRa Bergkamen): „Beim VfL haben wir nichts zu verlieren. Wir werden hinten gut stehen und es hat sich bisher immer gezeigt, dass wir gegen die oberen Mannschaften gut aussehen. Also werden wir unsere Chancen suchen. Wir müssen unsere Leistung abrufen, dann sollte für uns was drin sein. Dass wir auf Asche spielen müssen, sehe ich nicht als Nachteil. Wir sind da noch ungeschlagen. Torka und Ehlenberger fehlen (Urlaub), aber wir haben genügend Potenziel sie zu ersetzen.“

Olaf Barnfeld (VfK Weddinghofen): „Die Stimmung ist trotz der prekären Tabellensituation gut bei uns. Wir stecken nicht auf und kämpfen weiter. Abalis Einsatz (Wade) ist noch fraglich, ansonsten ist bei uns alles an Bord. Wenn wir wie am letzten Sonntag so gut auftreten wie gegen Eving, dann könnten wir in Wethmar (So. 15.00 Uhr)  was mitnehmen. Nur müssen wir unsere Chancen auch nutzen.“

Frank Griesdorn (Königsborner SV): „Wir mögen eigentlich keine Aschenplätze mehr. Doch beim SC Husen/Kurl (So. 16.00 Uhr) müssen wir uns darauf einstellen. Leider fehlen mir die verletzten Innenverteidiger Joschko und S. Derwich, dafür rücken Nüsken und Retzlaff wieder in den Kader. Der  Einsatz von Heptner (Zerrung) ist noch fraglich. Nach der guten Leistung zuletzt gegen Brackel rechnen wir uns auch in Husen etwas aus. Ein Punkt sollte es mindestens sein.“

Patrick Rakoczy (SuS Kaiserau): „Jetzt kommen die Wochen der Wahrheit. Sonntag (15.00 Uhr) bei Alemania Scharnhorst und dann gegen Werne sollten möglichst sechs Zähler her, damit wir nicht den Abstiegskampf annehmen müssen. Göcer (verletzt), Jankowski (Beruf) und Wilman (Urlaub) fehlen, ansonsten sind wir komplett.  Wir haben gut trainiert. Die drei A-Junioren Kruse, Spielfeld und Aslani rücken in den Kader der Ersten auf.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.