Vor allem die RSV-Abwehr steigert sich nach der Pause

302

Handball-Landesliga: VfL Brambauer – RSV Altenbögge 26:34 (17:21). Schwerer als es die Papierform vermuten ließ, hatte es der RSV Altenbögge, sich in diesem kleinen Derby durchzusetzen. Am Ende aber wurde es doch noch ein standesgemäßer Sieg gegen den VfL Brambauer.

Besonders im ersten Durchgang stand die sonst so sattelfeste Defensive des Tabellenführers ein wenig neben sich. 17 Gegentore in den ersten 30 Minuten belegen das. Besonders Tobias Eder, der in der ersten Hälfte sieben Treffer erzielte, und Spielmacher Leo Langmann (4), wurden viel zu inkonsequent bekämpft. So schlugen einige Unterhandwürfe im RSV-Gehäuse ein, „und dass, obwohl ich vor dem Spiel davor gewarnt habe. Das ist für einen Trainer sehr ärgerlich“, sagte ein mit dem ersten Durchgang sehr unzufriedener RSV-Coach Jens Schulte-Vögeling nach dem Spiel.

In der Halbzeitpause scheint er die richtigen Worte gefunden zu haben, denn fortan stand die RSV-Deckung aggressiver, dazu ging dem VfL, der vom erkrankten Sebastian „Kalle“ Pohl für den urlaubenden „Harry“ Grüter gecoacht wurde, langsam die Puste aus. Auch verschiedene Deckungsvarianten, in denen immer mal wieder andere RSV-Akteure kurz genommen wurden, stellte die Gäste nun vor keine großen Probleme mehr. Im Gegenteil – mit dieser Maßnahme spielte Brambauer ihnen in die Karten. Tor um Tor konnten sie sich nun absetzen und den elften Sieg in Serie einfahren.

„In der ersten Halbzeit war ich mit der Abwehrarbeit definitiv nicht zufrieden. 17 Gegentreffer sind einfach zu viel. In der zweiten Halbzeit dagegen haben wir nur noch neun Treffer kassiert. Dadurch kamen wir zu einfacheren Toren und das Selbstvertrauen wuchs. Am Ende haben wir auch mit dem siebten Feldspieler gespielt. Das haben wir auch nicht so gut gelöst, aber das machen wir ja auch selten“, so die Analyse von Schulte-Vögeling.

Am kommenden Sonntag (18 Uhr) empfängt der RSV die zweite Mannschaft des VfL Gladbeck.

RSV: Dickschat (1. – 16. und ab 55.), Wollek (17. – 55.); Feldmann (3), Geckert (2), Gerke (2), Florian (7/1), Steffek (8:2), Tröster (6), Isenbeck (1), Weigel (3), Fröhling (2), Stracke (n.e.), Baeck.

Bild: Dennis Geckert beim Torwarf – er war zwei Mal für den RSV in Brambauer erfolgreich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.