Vier Spielerinnen gehen, drei neue kommen zu den Königsborner Drittliga-Damen

704

Handball: Sarah Ebel, Lisa Gerbe und Maike Benden – alle beenden ihre Laufbahn – sowie Anna-Lena Bergmann – wechselt zum Zweitligisten TV Beyeröhde – verloren, aber Jana Möllmann, Jessica Hackerts und Teresa Jünner gewonnen. Die Damen des Drittligisten Königsborner SV stellen sich für die kommende Saison neu auf.

Die drei Neuen trafen sich mit der Mannschaft erstmals in der Kreissporthalle. Dazu kommt noch die 18jährige Tochter von Trainer Kai Harbach, Jona Krollmann, die zwar weiter in der A-Jugend von Borussia Dortmund spielt, aber ein Doppelspielrecht für den KSV in der 3. Liga besitzt. Zudem muss Jenny Fastnacht als Neuzugang betrachtet werden – sie kam vor Jahresfrist von Menden zum KSV, konnte aber verletzungsbedingt nicht auflaufen. Beim Kennenlernen war die Neugier auf die Neuen natürlich groß. Jana Möllmann (ASC Dortmund) und Teresa Jünner (ETSV Witten) sind Torfrauen, Jessica Hackerts (Ruhrtal Witten) spielt am Kreis. Alle wurden sogleich offen von den „langgedienten“ KSV-Damen empfangen.

KSV-Trainer Kai Harbach begrüßte die Mannschaft nach wochenlangem individuellen Lauf- und Krafttraining erstmals wieder persönlich zum ersten Trainingstag beim gemütlichen „Abstand-Grillen“. Der Trainer hatte eingeladen und bis auf die erkrankte Maike Esterhaus waren alle versammelt. Während die Würstchen gedreht wurden, erklärte Harbach seinen Mädels, wie er sich die neue Saison vorstellt: „Vor allem zu Hause müssen wir mehr Biss zeigen und unsere Zuschauer überzeugen“, seine mahnenden Worte.

Wann der Spielbetrieb in der 3. Liga beginnt, steht noch nicht fest. Gespielt wird wahrscheinlich in einer 15erStaffel.

Bildzeile: Die Neuen bei den KSV-Frauen (v.li.) Jana Möllmann, Jessica Hackertz und Teresa Jünner / Foto KSV.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.