Vier Brüderpaare stehen am Samstag in der EBG-Sporthalle auf dem Parkett

416

Handball-Landesliga: SGH Unna Massen – SuS Oberaden II (Samstag, 19 Uhr; Halle Ernst-Barlach-Gymnasium, Iserlohner Straße 14, 59423 Unna). „Wir hatten eine gute Vorbereitung, sind gerüstet und haben alles an Bord“, eigentlich nur Positives fasste SGH-Coach Matthias Uhlenbrock vor dem Saisonstart von seiner Mannschaft zusammen. Freude aber auch bei seinem Oberadener Trainer-Kollegen Sascha Rau, dass es wieder los geht – und dass er in seiner alten Handballheimat Unna mit seiner Mannschaft loslegen kann

Und Rau weiter: „Endlich nach langer Pause wieder Handball und mit der SGH kommt sofort ein äußerst starker Gegner.“ Über den Aufsteiger aus der Kreisstadt spricht er nur mit Hochachtung, vor allem, seit er sie vor 14 Tagen beobachtet hat. „Sie sind sehr breit aufgestellt mit vielen verschiedenen Spielertypen. Es ist schwer auszumachen, wer einen Sahnetag haben kann.“ Da nennt er die drei Brüderpaare Stennei, Braach und Weicken. „Es wird auf jeden Fall eine schwere Aufgabe für uns.“

Aber auch Matthias Uhlenbrock ist angetan von den Oberadener Schuchtmann-Brüdern. „Die können alleine ein Spiel entscheiden und auf sie müssen wir vornehmlich das Augenmerk lenken. Auch die erste und zweite Welle der Oberadener gilt es zu unterbinden.“ Die Favoritenrolle gibt der Oberadener Coach auf jeden Fall den Gastgebern und sieht sie auch als Spitzenmannschaft der neuen Liga. Dennoch: „Wenn alle an Bord sind und wir ein gutes Spiel machen, können wir die SGH ärgern – und das ist unser Ziel.“  Einen Wermutstropfen gab es am Mittwoch. Neuzugang Marco Goslawski hat sich am Fuß verletzt und es wird ein Ermüdungsbruch befürchtet.

Bildzeile: Der Jubel über den Landesliga-Aufstieg war gestern, heute jetzt gilt es in der neuen Liga zu bestehen. Erste Gelegenheit besteht dazu am Samstag im Heimspiel gegen SuS Oberaden II.

 

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.