Viel Zeitgefühl beim TLV Rünthe

658

Leichtathletik: Am Wochenende verfliegt die Zeit, an der Supermarktkasse steht sie scheinbar still. Unser Gefühl für die Zeit ist oft sehr trügerisch. Viel Zeitgefühl bewiesen die Walker des TLV Rünthe bei der 9. Auflage des Wettkampfs um den Beverseepokal. Bei dem beliebten Wettbewerb gewinnt nicht der schnellste, sondern der Walker, der seine benötigte Zeit für eine kleine oder große Runde um den Beversee vor dem Start am besten schätzt. Uhren sind natürlich verboten.

Am besten gelang das in diesem Jahr wieder dem Vorjahressieger Giacomo Pilo mit einer Differenz von nur 22 Sekunden. „Nach vielen Trainingskilometern kann man sich recht gut einschätzen. Man weiß, wie sich der Körper bei unterschiedlichem Tempo anfühlt“, erklärt Walkingtreffleiter Michael Neuhaus die erstaunlich genauen Prognosen der insgesamt 18 Teilnehmer. Theo Niggemann belegte mit 1:18 Minuten Differenz den 2. Platz gefolgt von Waltraud Pilo, die sich um 1:57 Minuten verschätzte.

Bild: Die Gruppe der Teilnehmer des TLV Rünthe beim diesjährigen Wettkampf um den Beverseepokal.

Vorheriger ArtikelKamener Johannes Kusber berichtet von der Jugend-Olympiade aus China
Nächster ArtikelSchiffstaufe im Dortmunder Hafen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.