VfL und Oberaden II schieben sich die Favoritenrolle zu

434

Handball-Bezirksliga: Nach der Weihnachts- und Neujahrspause nehmen die Bezirksliga-Teams den Ball wieder in die Hand und spielen um Punkte. Nur vier heimische Teams sind im Einsatz. Die Partie HC Heeren – SG Massen findet nicht statt, wird erst am 26. Februar ausgetragen. Im Blickpunkt sicherlich das Topspiel in der Kamener Koppelteich-Sporthalle, wo sich der Dritte (VfL) und der Vierte (SuS II) gegenüber stehen. Beide Trainer schieben sich die Favoritenrolle zu. Die TuRa-Reserve gastiert beim Sechsten Hammer SC und Overberge hat es mit dem Tabellenzweiten Soest zu tun.

VfL Kamen – SuS Oberaden II (Sa. 19 Uhr)
Die Trainer, hier Detlef Vogt (VfL) und dort Björn Grüter (SuS), stapeln tief vor dem Derby, schieben sich gegenseitig die Favoritenrolle zu. Vogt tippt klar auf den Gast, der in der Tabelle nur einen Punkt schlechter da steht als Vierter. „Die haben die letzten Spiele gegen uns gewonnen und wenn sie erst einmal ins Laufen kommen, sind sie nur schwer zu stoppen“, seine Einschätzung. Björn Güter nimmt diese Wertschätzung gerne an, möchte die Punkte natürlich aus der Koppelteich-Sporthalle mitnehmen, warnt aber vor dem Vf, den er hoch einschätzt. „Das ist kein normaler Aufsteiger“, sagt er, „die haben sich punktuell verstärkt, haben Spieler in ihren Reihen, die schon höherklassig gespielt haben. Sie sind der Favorit.“ Als richtungsweisend stuft der SuS-Coach die Begegnungen gegen Kamen und anschließend gegen Ennigerloh ein. Ihm fehlen weiter Vetter und Schwinger, hat ansonsten alles an Bord und muss auch keinen Akteur an die Erste abgeben. Schwerer wiegen da auf VfL-Seite die Ausfälle von Kissing, Sutmeier, Kaim, Lysakowski und M. Keck. Auch das Training zuletzt lief nicht ganz so optimal. Detlef Vogt: „Oberaden ist der Favorit.“ Nach Oberaden hat es der VfL mit Soest und Heeren zu tun.

Hammer SC – HC TuRa Bergkamen II (So. 15 Uhr)
Bei der  HCT-Verbandsliga-Reserve hieß es und heißt es auch weiter, Punkte müssen her, um den drohenden Abstieg zu vermeiden. Bisher ist das erst einmal geglückt. Da kam aber auch Verstärkung in Person von Rycharski und Rösener. Beide werden am Sonntag nicht spielen und auch Schäfer fehlt HCT-Trainer Lars Stratmann beim Gastspiel in Hamm. Doch der Coach sagt, „dann müssen eben die anderen eine Schüppe drauf legen.“ Hinzu kommt, dass in der Hammer Voß-Sporthalle nicht geharzt werden darf. Stratmann will auf keinen Fall die Punkte gegen den Tabellensechsten abschenken und schließt eine Überraschung nicht aus.

TuS Eintracht Overberge – Soester TV II (So. 17.45 Uhr)
Mit einem Trainingslager am letzten Wochenende und einem Testspiel gegen eine Mixmannschaft ehemaliger Ober- und Verbandsliga-Spieler nahmen die Overberger Kurs auf die am Sonntag beginnende Punkterunde. „Es hat allen Spaß gemacht“, war TuS-Coach Rene Zacharias zufrieden mit der Einlage und erhofft sich zusätzliche Motivation für das schwere Heimspiel gegen die Soester Reserve. Die einzuschätzen ist immer wieder schwer. Weiß man doch nie, ob jeman und wer eventuell von oben runterkommt. Doch der Overberger Coach will in erster Linie auf sich schauen, erwartet eine bessere Rückrunde. Der Anfang soll am Sonntag gemacht werden. Allerdings fehlen Laske und Edelmann, hinter dem Einsatz von Hlawa, Biernat und Quardon steht noch ein Fragezeichen. Erstmals das TuS-Trikot könnte Tim Walter überstreifen.

Bild: Der VfL Kamen ist am Samstag Gastgeber beim Topspiel gegen SuS Oberaden II.

Vorheriger ArtikelVerbandsligisten HC TuRa und Oberaden vor machbaren Aufgaben
Nächster ArtikelFehlerquote zu groß bei den TuRa-Damen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.