VfL setzt auch auf der Ascheberger Asche seinen Lauf fort

407

Fußball-Bezirksliga: TuS Ascheberg – VfL Kamen 0:2 (0:2). Der VfL bleibt in der Erfolgsspur. Mit seinem siebten Saisonerfolg kletterten die Kamener auf den fünften Tabellenplatz. Dass es auf der Asche in Ascheberg so gut laufen würde, war vorher nicht abzusehen. Denn: Es fehlten viele Stammspieler. Kurzfristig fielen auch noch Gronert und Franke aus, sodass man Anleihen bei der Reserve machen musste. Wichtig war auch die frühe Führung, die zusätzlich für Sicherheit sorgte. Nach dem 2:0 ließ man den Gegner kommen und wusste, dass man sich auf Schlussmann Lassak verlassen kann. Der glänzte mit einigen Paraden und sicherte seiner Mannschaft mit den Sieg.

VfL-Trainer Marko Barwig: „Wir haben personell aus dem allerletzten Loch gepfiffen. Einige Spieler mussten sogar angeschlagen ins Spiel. So gesehen haben wir uns bestens aus der Affäre gezogen und unseren guten Lauf fortgesetzt. So zu erwarten war das angesichts der Umstände nicht. Wir haben eben einen Lauf. Auf dem Ascheberger Ascheplatz wurde viel gepöhlt, wir hatten die Partie jedoch im Griff. Spielerisch musste man auf dem holprigen Boden Abstriche machen. Wir haben schnell 1:0 und dann 2:0 geführt, das gab Sicherheit. Lassak hat uns mit mehreren Paraden vor einem Gegentreffer bewahrt. Er hielt sogar einen Elfer  in der Nachspielzeit.“

VfL: Lassak, König, Hülsmann, Lindner, K. Rothe (76. Demiroglu), Krucinski, Saka, Pothoff, Krause (68. M. Priemer), Gretenkort, Sudhaus (87. Aydemir).
Tore: 0:1 (3.) Krucinski, 0:2 (35.) Sudhaus.

Bild: Brachte bereits nach drei Minuten seinen VfL 1:0 in Führung – „Patten“ Krucinski.

Vorheriger ArtikelOverberge zeigt Moral und kommt nach 0:3 noch zum Remis
Nächster ArtikelMit Kampf zum wichtigen Sieg für das Selbstvertrauen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.