VfL-Reserve hält sich achtbar gegen den Spitzenreiter

1003

Handball-Kreisliga: Während an der Spitze der Handball-Kreisliga Hellweg alles auf einen Meisterschaftsgewinn des VfL Brambauer hinausläuft, ist am Tabellenende noch lange nicht alles entschieden. Der Werler TV und HSG Unna II verbuchen wichtige Siege gegen Westfalia Rhynern und TV Werne.

VfL Kamen II – VfL Brambauer 19:29 (Bild). Ohne Keck, Schnabel, Dreischhoff, Jagusch und den frühe Ausfall von Hoffmann ging der VfL Kamen geschwächt in das Duell mit dem Tabellenführer. Die ersten zwanzig Minuten verlief das Spiel ausgeglichen und danach konnten die Kamener das Spiel bis zur Halbzeit noch einigermaßen offen gestalten. Nachdem der VfL Brambauer die Seiten mit einem 15:11-Vorsprung wechselte, wurde sein Spiel sicherer und er erzielte vorne leichte Tore. Dennoch war Kamens Trainer Magnus Kuropka nicht ganz unzufrieden. „Die Mannschaft hat sich achtbar aus der Affäre gezogen“.
VfL Kamen: Althoff, Gosewinkel – Döring, Hoffmann, Meding, Mundhenke, Krohne, Heinzerling, Schmidt, Brenne, Stahl.
VfL Brambauer: Welski, Kirejewski – Ruch (4), Freiss (8), Rykowski (3), Bangemann (2), Eder (4), Langmann (11), Stroscher (2), Trost (6), Schmidt, Neve

HSG Unna II – TV Werne 32:25. Die Abstiegsnöte trieben die Unnaer Mannschaft zu einer starken Leistung, denn man wollte das Spiel unbedingt gewinnen. Der ohne Trainer Bernd Hüttemann, der von Jörg Morawitz vertreten wurde, angereiste TV Werne kam überhaupt nicht ins Spiel. Nach 6:2 und 10:6-Rückständen lief bei den Wernern nicht mehr viel zusammen und der Rückstand vergrößerte sich bis zur Halbzeit auf  16:9. Gastgeber Unna beeindruckte durch seine aggressive Deckung und ließ den TV Werne weiterhin nicht ins Spiel kommen. „Jetzt darf man weiter bei Unner Reserve hoffen“ freut sich Trainer Sascha Rau.
HSG Unna II: Keller, Nguyen – Münstermann (3), Schäfer, Mainka, Brüggemann (6/3), Bartz (12), Beule (3), T. Moos (2), A. Moos, Ermel, Grönboldt.
TV Werne: Rensmann, Wulfert – Bade (4), Bolduan (3), Wierling (2), Gärtner (3), Brocke (4), Hüttemann (2), Schüttpelz (6), Abdinghoff (1), Gröblinghoff, Melchers, Benecke.

SuS Oberaden II – SG Massen II 27:19. In Oberaden kassierte die Massener Mannschaft die dritte Niederlage in Folge. In der ersten Halbzeit sah es für die Gäste noch nicht so schlecht aus. Das Spiel verlief ausgeglichen und die ersten 30 Minuten wurden mit einem 11:11-Gleichstand abgeschlossen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit verschaffte sich der Tabellenzweite SuS Oberaden einen 19:12-Vorsprung und legte damit den Grundstein zum Sieg. SG Massen gelang es noch einmal auf 22:19 heranzukommen. Mit den finalen fünf Toren versetzte die Oberadener Mannschaft den Gästen den Dolchstoß.
SuS Oberaden: Lipinski, Lissner – Turic (1), Dominik Kreutzer (3), Schäfer (1), Rene Neureiter (2), Marcel Junge, Jaszmann (3), Stratmann (3), Titz (5), Guminski (4), David Junge, Marc Neureiter (5), Atmaca.

TuS Westfalia Kamen – TuRa Bergkamen III 32:25. Damit hatten die Kamener im Vorfeld nicht gerechnet. Die Düllmann-Sieben zeigte bis zur 20. Minute eine ansprechende Leistung und distanzierte die Gäste aus Bergkamen mit 8:5 und 10:6-Führungen. Sechs Minuten vor dem Wechsel stand es 15:9, ehe mit 19:11 die Seiten getauscht wurden. „TuRa war in der ersten Halbzeit zu brav in der Abwehr und zeigte im Angriff kaum Tempo“ waren die TuRa-Verantwortlichen nicht zufrieden. Bis zum 21:12 hielt die Westfalia den Gegner vom Friedrichsberg auf Distanz. Mit besserer Deckung rappelte sich Bergkamen noch einmal auf und verkürzte auf 24:20. Aber Kamen verdarb den Gästen bald den Hoffnungsschimmer  und stellte mit 30:22 die Verhältnis wieder gerade. Damit siegte Kamen zum vierten Mal in Folge und Trainer Dirk Düllmann war rundum zufrieden.
TuS Kamen: Kissing (41. Oebbeke) – Lukas (3), Bober (9), Goeken (4), P. Eckmann (2), Henne (1), Maaz (7/1), Ebbing (2), Witt (2), Beier (2/2).
TuRa Bergkamen: Westbomke, Michels – Grosser (3), Osterwald (2), Hagenkötter (3/1), Althusmann (2), Müller (2/2), Rösener (11), Hartl (1), Grütken (1).

Werler TV – Westf. Rhynern 36:30. Das Spiel der beiden Tabellennachbarn endete mit einem klaren Sieg der Werler, die sich damit etwas Linderung verschafften und die Ausgangslage für die Gäste aus Hamm verschärften. Die gut aufgelegten Gastgeber erspielten sich bis zum Pausenpfiff einen 19:15-Vorsprung. Die zweite Halbzeit verlief dann ausgeglichener, aber der Werler TV ließ sich die Führung nicht abnehmen und machte die Schlappe aus dem Hinspiel wett.

Jugendlicher Lukas Florian gibt sein Debüt

 HC Heeren II – Soester TV III 27:30. „Eine Niederlage durch zu viel Hektik, Undiszipliniertheiten und mangelnde Chancenauswertung“ beschrieb Heerens Trainer Bernd Bolle das Spiel gegen den Aufsteiger aus Soest. Dieser konnte eine 13:11-Führung mit in die Pause nehmen. Dem HC Heeren gelang es nicht, dem Spiel eine Wende zu geben. Der Soester TV behauptete seine Führung bis zum Ende und stößt damit die Heerener auf einen Abstiegsplatz. „Es gilt nun die Kräfte zu sammeln und noch mindestens zwei Siege einzufahren, was nicht leicht wird“ fordert der Heerener Trainer von seiner Mannschaft.

Lüner SV II – RSV Altenbögge 36:41. Über Tore brauchten sich die Zuschauer in der Rundsporthalle nicht zu beklagen. Zunächst verlief das Spiel auf Augehöhe. Erst als RSV-Trainer Uwe Nitsch den eine Woche zuvor gegen Oberaden  wegen einer Grippe fehlenden Tino Stracke aufs Spielfeld schickte, kam Schwung ins Altenbögger Angriffsspiel. Dadurch ging RSV mit einer 21:16-Führung in die Halbzeit. Die Offensive der Gäste, die Mitte der zweiten Halbzeit 30:21 vorne lagen,  blieb auch in der zweiten Hälfte stark und schaffte eine Vorentscheidung. Während Tino Stracke mit zwölf Toren erfolgreichster Werfer war, gab der Jugendliche Lukas Florian sein Debüt bei den Senioren.
RSV Altenbögge: Joneleit, Springhoff – Stracke (12), Bajramovic (6), Beutner (5), Geckert (7), Lubanski (3), Althaus (5), Pieper (1), Richter (1), Lublow (1), Zitt, Florian.

 

 

 

Vorheriger ArtikelGastgeber TuRa mit 65 Medaillen beim 33. Frühjahrsschwimmfest erfolgreich
Nächster ArtikelFussball aktuell

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.