VfL „pfeift personell aus dem letzten Loch“

428

Fußball-Bezirksliga 8: VfL Kamen – Union Lüdinghausen 1:1 (0:0). Der VfL bleibt weiter ohne Niederlage und kletterte mit dem Unentschieden sogar auf Tabellenrang vier vor. Dass es nicht mehr wurde, lag mit an der Personalmisere und demzufolge an den mangelden Alternativen.  Dennoch hätte man in einer spielerisch ansprechenden ersten Halbzeit führen können – die Chancen waren dazu da.

Nach der Pause wurden die kampfstarken Gäste aus Lüdinghausen ebenbürtig und gingen in Führung. Kamen zeigte Moral und glich per Strafstoß durch Mario Lindner aus. Insgesamt gesehen eine gerechte Punkteteilung.

VfL-Trainer Marko Barwig: „Das Spiel hätten wir in der 1. Halbzeit zu unseren Gunsten entscheiden müssen. Da hatten wir spielerische Voirteile und einige Chancen, die wir leider nicht genutzt haben. Pötter zielte zu ungenau, Saka traf nur den Außenpfosten und Gretenkort setzte einen Kopfball aus kurze Distanz über das Lüdinghausener Tor. Diesen Möglichkeiten trauert man Ende dann auch nach. Man muss aber auch bedenken, dass wir personell aus dem allerletzten Loch pfeifen und dennoch erfolgreich bleiben.. Mit Marven Hennig hatte ich auch nur einen Auswechselspieler auf der Bank. Der musste dann ran, wenn auch noch grippegeschächt. Ich bin angesichts der Umstände mit dem einen Punkt nicht unzufrieden.““

VfL: Lassak, König, Hülsmann, Pötter, Saka, Lindner, Krause, Gronert, Potthoff, K. Rothe (62. M. Hennig), Gretenkort.
Tore: 0:1 (56.) Sannau, 1:1 (83.) Lindner Strafstoß.

Bild: Nervenstark besorgte Mario Lindner in der 83. Minute per Strafstoß den verdienbten 1:1-Ausgleich.

Vorheriger ArtikelWichtiger Pflichtsieg für den SuS Kaiserau
Nächster ArtikelKein Sieg zum Heimspiel-Abschied für Holger Stemmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.