VfL-Leichtathleten stellen wieder einen Deutschen Meister – Finn Merten

2174

Leichtathletik: Die Leichtathleten des VfL Kamen stellen wieder einen Deutschen Meister: Finn Merten gewann das 800-m-Finale bei den U16-Meisterschaften in Köln-Müngersdorf. Der talentierte Läufer legte die beiden Stadionrunden erstmals unter 2 Minuten zurück.

Der großgewachsene Junge aus Kamen-Methler, der erst im September 15 wird, gehört seit längerem zu den größten deutschen 800-m-Talenten, hatte bereits vergangenes Jahr die beste Zeit seines Jahrgangs erzielt. Aber von der Papierform waren in diesem Jahr zunächst ganz andere Jungläufer vorn, denn Finn Merten hatte in der bisherigen Saison lediglich die siebtbeste Zeit gelaufen.

Nur Trainer Holger July und die Kamener Kollegen wussten nach den Trainingseinheiten der letzten Wochen, dass sich das etwas großes abzeichnete. Das bekam die Konkurrenz im Kölner Leichtathletik-Stadion bereits am Samstag im Vorlauf zu spüren. Finn Merten übernahm gleich die Spitze und diktierte das Tempo und ließ sich auch nicht irritieren, als der Jahresschnellste Jonas Baedeker (Neubrandenburg) angriff, sondern zog im langgezogenen Endspurt unwiderstehlich davon. Da stand nicht nur eine neue Bestzeit (2:01,78 Min) an der Anzeigentafel, sondern von jetzt war Finn Merten Favorit, denn auch in den anderen Vorläufen war niemand schneller.

Im Finale am Sonntag ist dann Taktik angesagt. Finn Merten ist wieder vorn dabei, aber nach der ersten, relativ langsamen Runde sind alle Läufer noch in Lauerstellung dicht dabei. Erst 300 Meter wird es dann extrem schnell, als der Leipziger Jonas Rödiger mit einem scharfen Antritt die Initiative ergreift. Aber Finn Merten hat aufgepasst, bleibt an zweiter Stelle dicht dran, um dann auf der Zielgeraden zu überholen und sich zu lösen. Es folgt noch der Angriff eines weiteren Läufers, aber der Kamener beißt sich durch und siegt am Ende sogar mit acht Meter Vorsprung in 1:59,16 Min und erhält die Goldmedaille.

Feist-Brüder steigern ihre Bestleistungen

Constantin und Maximilian Feist haben an ihrer ersten Deutschen Meisterschaft teilgenommen und bei den U16-Titelkämpfen in Köln gut geschlagen. Beide steigerten im 3000-m-Rennen ihre Bestleistung und liefen wie erwartet im Mittelfeld ein. Constantin Feist, von der Saisonbestleistung her nur an 20. Position, hängte bereits auf den ersten 1000m einige Konkurrenten ab und arbeitet sich am Ende bis auf Platz 13 in 9:49,45 Minuten vor. Sein Bruder Maximilian lieferte sich mit einem anderen Läufer noch einen spannenden Zweikampf auf den letzten 300 Metern und belegte in 9:38,05 Minuten den 11. Platz. Nach Ansicht der Trainer Holger July und Thomas Wilking ist bei Constantin und Maximilian aber immer noch Luft nach oben. Der nächste Anlauf erfolgt am 6. September, wenn die beiden in Rheine bei einem Länderkampf im Westfalen-Trikot gegen die Niederlande starten. Dort werden vom VfL Kamen auch erneut der frisch gekürte Deutsche Nachwuchs-Meister Finn Merten und Westfalenmeisterin Stina Kissing (jeweils über 800m) die Spikes schnüren.

Bild: Finn Merten (VfL Kamen) jubelt ganz oben auf dem Siegertreppchen – er holte bei den Deutschen U16 Meisterschaften in Köln den Titel über 800 m in neuer persönlicher Bestzeit von 1:59,16 Minuten.

 

 

Vorheriger ArtikelSchiffstaufe im Dortmunder Hafen
Nächster ArtikelLangschede schießt das erste Tor und gewinnt noch 3:0

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.