Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

VfL klarer Sieger im Nachbarderby gegen Overberge

VfL klarer Sieger im Nachbarderby gegen Overberge
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Handball-Bezirksliga: TuS Eintracht Overberge – VfL Kamen 21:35 (10:19). Mit einem klaren Sieg in der Overberger Sporthalle setzte sich der VfL dank des besseren Torverhältnisses erst einmal an die Tabellenspitze. Die Kamener führten in dem Nachbarderby schnell, doch Overberge blieb zunächst dran – 5:5, 6:8. Dann aber häuften sich die Fehler. Die Gäste nutzten das, zogen auf 13:7 und zur Halbzeit auf 19:10 davon. Angesichts der klaren Führung taten sich bei der Nitsch-Truppe leichte Konzentrationsmängel auf, doch in Gefahr geriet man nicht mehr. Im Gegenteil, am Ende stand Kamen als klarer Sieger fest.

Trainerstimmen
Karsten Rockel (TuS): Wenn man ab der 40. Minute acht technische Fehler macht, dann läuft man zur Halbzeit erst einmal mit neun Toren hinterher. Beim Stande von 6:8 waren wir noch dran. Dann erlaubten wir uns Fehler und luden den VfL ein. Dann kann man solche Spiele einfach nicht gewinnen. Wir müssen in der Woche arbeiten, um die Stimmung zu halten. Die Punkte müssen wir uns gegen andere Gegner holen
Uwe Nitsch (VfL): Mit dem Ergebnis bin ich grundsätzlich zufrieden. Das spricht eine deutliche Sprache. Das ist auch so weit in Ordnung. Womit ich nicht so ganz einverstanden bin, ist die Tatsache, dass wir immer wieder dieselben Fehler machen, die auch im Training angesprochen werden. Sobald wir den Ball nicht vernünftig laufen lassen, irgeneiner wieder eine Riesenidee hat, sind die Bälle aber nicht drin. Es ist ja im Prinzip egal, ob wir mit einem Tor führen oder mit zwölf. Mir wäre es lieber konsequent durchzuspielen. Die Gegner werden auch stärker. Da muss das dann auch funktionieren, auch mit unterschiedlichen Formationen. Jetzt folgen Spiele gegen Heeren und nach der Herbstferien-Pause SGH Unna Massen. Das ist gut, dass wir die Favoriten erst mal Zuhause haben, die wollen wir möglichst positiv gestalten. Dann stehen wir wohl da, wo ich gerne hin möchte.
TuS: Wrenger; Ho 2, Wöllert 5, Nagel 1, Rockel 2, Wischnewski 2, Wedemeier 1, Schwake 3, Brinkmann, Hlawa, Müller 2.
VfL: Mohr, Presch; Sutmeier, Keck, Vogt, Wilking, Schuster, Pahlig, Lehmkempe, Kuropka, Goeke, Jagusch, Merten.

Bild: Der VfLer Julian Wilking setzt zum Towrwurf an.

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung im Artikel