VfL-Handballer „fegen“ Beckum aus der Halle

453

Handball-Bezirksliga: In den Samstagspielen zeigte der VfL Kamen im Heimspiel eine starke Leistung und distanzierte Beckum nach gespielten 60 Minuten deutlich. Schwächer dagegen der Auftritt der TuRa-Reserve in Ennigerloh, was eine 20:28-Niederlage zur Folge hatte,

VfL Kamen – TV Beckum 37:18 (21:10).
Rundherum zufrieden war VfL-Trainer Uwe Nitsch nach dem überaus deutlichen Heimerfolg gegen Beckum. Die Partie war schon zur Halbzeit zu Gunsten der Kamener entschieden. „Die Mannschaft hat eine gute Reaktion gezeigt“, lobte Nitsch seine Mannen, „wir waren von Beginn an im Spiel. Aus einer stabilen Deckung lief es gut nach vorne und die Tore fielen zwangsläufig.“ Schon nach zwölf Minuten stand ein 9:4 an der Anzeigetafel in der Koppelteich-Sporthalle, nach 25 Minuten ein 18:10 und zur Halbzeit ein 21:10. „Nach der Pause haben wir nur minimal nachgelassen“, bilanzierte der Kamener Coach weiter. Der Vorsprung wuchs stetig an und am Ende war der VfL mit 37:18 ein deutlicher Sieger. Uwe Nitsch: “ So kann es weiter gehen.“
VfL: Mohr, Presch; Schuster, Kuropka, Goeke, Darenberg, Keck, van Nek, Wilking, Jagusch, Lehmkemper, Sutmeier.

TV Ennigerloh – HC TuRa Bergkamen II 28:20 (12:10).
Die Reihe der schwächeren Spiele setzte die TuRa-Reserve in Ennigerloh fort. Keine gute Leistung bescheinigte dann auch TuRa-Trainer Niklas Domanski seiner Mannschaft, vor allem in den zweiten 30 Minuten. TuRa hielt in Halbzeit eins noch weitgehend mit, war auf Augenhöhe. 1:0 führte man sogar (1.), schaffte eine Minute vor der Halbzeitpause den 10:10-Ausgleich. Doch Ennigerloh antwortete noch zwei Mal zum 12:10. Die Hoffnungen der TuRaner auf einen weiteren guten Verlauf in Halbzeit zwei waren schnell dahin. TuRa wurde schwächer und geriet weiter in Rückstand. 11:15 (33.), 13:19 (40.) und 15:23 (50.) lauteten die Zwschenstände. Domanski: „Am Ende haben wir noch gute Chancen zu einer Resultatsverbesserung liegen gelassen. Aber das passte ins Bild. Wir müssen uns deutlich steigen.“
TuRa: Bommer, D. Faulstich, Körner; Schwittay, M. Faulstich, Ogar, Quardon, Türk, Goslawski, Ostermann, Pakdemir.

Bild: Zufriedene Gesichter beim VfL Kamen nach dem Schlusspfiff. Beckum wurde mit 37:18 nahezu aus der Koppelteich-Sporthalle gefegt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.