VfK Weddinghofen trennt sich von Trainer Olaf Barnfeld – Ahmet Keske machts

872

Fußball: Beim A-Kreisligisten VfK Weddinghofen hat der Vorstand auf die sportliche Talfahrt reagiert und sich von Trainer Olaf Barnfeld getrennt. Nachfolger wird erst einmal Spieler Ahmet Keske.

Nach der 1:8-Klatsche sah der VfK-Vorstand um den Vorsitzenden Manfred Frieg Handlungsbedarf. Auslöser war die 1:8-Klatsche zuletzt beim VfL Kamen. Frieg bekannte, dass die Trennung von Barnfeld nicht leicht gefallen sei, man aber habe reagieren müssen. Neben dem sportlichen Misserfolg ließ die Fitness einzelner Spieler zudem zu wünschen übrig. Das Ergebnis schwacher Trainingsbeteiligung. Neben Barnfeld hört auch sein Co Sascha Wambach auf, der sich zu Barnfeld bekannte. Seine Aufgaben im Vorstand als Geschäfsführer wird er aber weiter ausüben.

Ahmet Keske betonte in einem Gespräch mit SKU, dass er vor einer schweren Aufgabe stehe. Als Trainer habe er noch nicht gearbeitet, wolle aber seine Erfahrung – er war einst Westfalenliga-Spieler – einfließen lassen. Über allem stehe der Klassenerhalt. Bis auf weiteres wolle der 36Jährige die Traineraufgaben übernehmen. Gespräche des Vorstandes mit Trainerkandidaten für die Barnfeld-Nachfolge sollen jetzt folgen. „Wenn der Vorstand jemanden findet, umso besser“ , versteht sich Ahmet Keske nur als Übergangslösung.

Für den kommenden Sonntag bereitet der Interimscoach die Mannschaft auf das Heimspiel gegen den SSV Mühlhausen-Uelzen II vor. Unterstützt wird Keske von Kapitän Mathias Totzek, der derzeit verletzt pausieren muss.

Bild: Ahmet Keske (li.) jetzt in einer Doppelfunktion beim VfK Weddinghofen – als Trainer und als Spieler.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.