Verlieren verboten gilt fortan für den SSV

412

Fußball-Landesliga: SV Hilbeck- SSV Mühlhausen-Uelzen (So. 15 Uhr, Sportplatz an der Siepenstraße in Werl-Hilbeck). Die Bilanz nach neun Spielen liest sich für den SSV verheerend an. Nur acht Tore erzielt, die wenigsten in der Liga. Mit 23 Gegentreffer auch die meisten in der Liga kassiert. Schlusslicht.  Da kann es fortan eigentlich nur noch heißen – verlieren verboten. Schon am Sonntag beim Gastspiel in Hilbeck muss man damit anfangen. So sieht es auch Co-Trainer Daniel Frieg, der in dieser und in der nächsten Woche für den urlaubenden Chefcoach Dirk Eitzert das Sagen auf der Trainerbank hat. Er hat die Mannschaft gewissenhaft vorbereitet, legte am Donnerstag extra eine Trainingseinheit auf dem Overberger Rasen ein. „Wir wollen uns auf Rasen einstellen“, dankte er dem FC Overberge für dessen Entgegenkommen und begründete diese Maßnahme, dass man in Hilbeck ja auch auf Rasen spielen müsse. Frieg machte bei seinen Spielern eine gewisse Giftigkeit aus. „Offensichtlich hat man verinnerlicht, in welch prekärer Situation wir uns befinden“, wertet das „Frigo“, „schließlich stehen wir mit dem Rücken zu Wand.“ Nach Hilbeck folgen Spiele gegen Hattingen und Wattenscheid, richtungsweisende Begegnungen.

Sezer, Hoppe und Kücüyagci konnte der Co-Trainer beim Training wieder begrüßen. Samstag kommt Pfeffer wieder aus dem Urlaub zurück. Der Kader sieht wohl besser besetzt als zuletzt aus. Über die endgültige Aufstellung wird er sich noch am Samstag mit Eitzert telefonisch austauschen. Eine gut funktionierende Mannschaft ist auf jeden Fall notwendig, denn Hilbeck als Tabellenvierter spielt bisher eine starke Saison, trotzte dem BSV Schüren zuletzt auswärts ein verdientes 1:1 ab. Schon nach einer Zeigerumdrehung lag man 0:1 zurück, erzielte in Minute 59 durch Yilmaz den Ausgleich.

„Wir wollen aus einer sicheren Ordnung heraus agieren und auf keinen Fall in Rückstand geraten“, der Plan von Daniel Frieg. In der Vorbereitung sei man sich schon einmal begegnet und da habe der SSV nicht schlecht ausgesehen. Hilbeck erlebte vor der Saison einen personellen Umbruch, zehn Spieler gingen, neun kamen und auch Trainer Christian Bentrup ist neu, kam von Herbern.

Bild: Daniel Frieg (re.) hat derzeit das Sagen als Trainer beim SSV Mühlhausen-Uelzen

Vorheriger ArtikelHSC muss sich in Wiemelhausen nicht verstecken
Nächster ArtikelNur VfL und SGM in der Handball-Bezirksliga im Einsatz

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.