Vereinssport vor Neustart unter Corona Bedingungen

539

Allgemein: Hörbares Aufatmen bei den rund 430 Sportvereinen im Kreis Unna: Wie vom Landessportbund NRW und uns allen nach intensiven Vorgesprächen erhofft, bringt endlich auch der unverzichtbare Vereinssport bereits ab Donnerstag (7. Mai) seine rund 99.000 Mitglieder wieder unter freiem Himmel in Bewegung. Ab dem 11. Mai (Montag) wird die wochenlang vermisste sportliche Betätigung dann sogar in Sporthallen, Kursräumen oder in Fitnessstudios erlaubt sein –
stets unter strengster Beachtung der gültigen Abstandsregeln und Hygienevorschriften.

Matthias Hartmann, Geschäftsführer im KreisSportBund Unna: „Wir sind von dieser schnellen Teilöffnung etwas überrascht worden. Wir hatten frühestens zum 11. Mai mit der Aufnahme des Breitensports in kontaktlosen Sportarten wie zum Beispiel Golf oder Tennis gerechnet. Und auch von diesen Vereinen kommen aktuell Rückmeldungen, dass Sie die Umsetzung der Hygienemaßnahmen in ihren Clubs so schnell nicht schaffen können oder, wie bei einigen Tennisanlagen zu sehen, die Netze noch gar nicht aufgehängt sind.“

Generell sind alle Sport- und Bewegungsangebote des Vereins bzgl. ihrer Durchführbarkeit im Sinne der Einhaltung der Regeln zum Infektionsschutz zu prüfen. Bei Kontakt- oder Mannschaftssportarten müssen alternative Trainingskonzepte wie z.B. Lauf-, Athletik-, Zirkeltraining usw. angeboten werden. Sportartspezifische Vorgaben sind in den Übergangsregeln der Spitzensportverbändegeregelt und sollten vor der Wiedereröffnung des Trainingsbetriebs in der jeweiligen Sportart herangezogen werden.

Das müssen Vereine jetzt beachten

Ab Donnerstag, 7. Mai 2020, ist der Sport- und Trainingsbetrieb im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport wieder erlaubt – sofern der Sport auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder im öffentlichen Raum stattfindet.
Der Reitsport ist auch in geschlossenen Reitsportanlagen und Hallen zulässig.

Ab Montag, 11. Mai 2020, ist die Öffnung von Fitnessstudios, Tanzschulen und Sporthallen/Kursräumen der Sportvereine unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen wieder möglich. Hier liegt die Verordnung dazu leider noch nicht vor.
Die schrittweise Rückkehr zum Betrieb der Sportvereine wird ebenso viele oder noch mehr Fragen mit sich bringen, wie es bei der Einstellung des Betriebs vor einigen Wochen der Fall war. Bei der Beantwortung dieser Fragen wollen Landessportbund NRW und KreisSportBund Unna die Sportvereine erneut bestmöglich unterstützen.

Die aktuelle, ab dem 07.05. geltende Coronaschutzverordnung (www.ksb-unna.de; Corona & Sport im Kreis Unna), gibt eine generelle Regelung zur Öffnung von Freiluftsportanlagen vor, so dass es keiner Einzelentscheidung der örtlichen Behörden für die Öffnung von Sportanlagen bedarf! Solche lokalen Entscheidungen sind jedoch selbstverständlich dann weiter möglich, wenn die jeweilige Behörde z. B. die Umsetzung der in der Coronaschutzverordnung vorgeschriebenen Vorsichtsmaßnahmen nicht gewährleistet sieht und einzelne Sportanlagen nicht öffnet.
Der KreisSportBund Unna geht davon aus, dass für kommunale Sportstätten – solange es keine anderslautenden Vereinbarungen mit den nutzenden Vereinen gibt – die Kommunen für die Betriebssicherheit und damit auch für die Umsetzung entsprechender baulicher oder materieller Hygienevorkehrungen zuständig sind.

Für vereinseigenen Anlagen sind natürlich die Vereine in der Verantwortung, die Vorgaben der Coronaschutzverordnung umzusetzen.

Neben den wichtigen Fragen zu den Sportanlagen gibt es natürlich weitere wesentliche Aspekte, die Vereine sowie Übungsleiter/innen und Trainer/innen beim Wiederstart des Sports zu beachten haben. Für die Vereine bleibt die Aufgabe, aus der Vielzahl der Informationen die für sie wichtigen Themen aufzugreifen und bei Planung und Durchführung der Sportangebote zu berücksichtigen.

Die hier zu findenden Informationen beziehen sich auf die Coronaschutzverordnungen, Stand Donnerstag 07.05.2020.
Aufgrund der Ankündigung des Ministerpräsidenten, ab Montag auch Sporthallen wieder für den Sport zu öffnen, wird der KSB Unna – auf der Grundlage der dann zu erwartenden Fortschreibung der Coronaschutzverordnung – weitere Informationen für die Stadt- und Gemeindesportverbände im Kreis Unna bereitstellen.

Bildzeile: Matthias Hartmann, Geschäftsführer im KreisSportBund Unna.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.