Vach und Honorio sorgen für den verdienten Langscheder Sieg

1108

Fußball-Beztirksliga: VfL Senden – SV Langschede 1:2 (1:1). So schnell geht das. Am Sonntag noch 0:1 gegen Bergkamen verloren, vier Tage später beim zuletzt so starken VfL Senden gewonnen. Schnell legte Langschede den Hebel um, zeigte Leidenschaft und hatte viel Ballbesitz. Natürlich war SVL-Coach Holger Stemmann dann auch zufrieden. „Die Jungs haben das heute gut gemacht“, lobte er, „die kritischen Worte nach dem TuRa-Spiel scheinen angekommen zu sein.“ Bis auf die ersten 25 Minuten, wo die Gastgeber druckvoller spielten und Vorteile hatten, war der Gast anschließend mehr als ebenbürtig.

Kurioserweise erzielte die Stemmann-Elf alle drei Treffer des Spiels. Das erste resultierte aus einem unglücklichen Eigentor von Reimann, dem der Ball an den Fuß sprang und von dort ins Tor ging. Danach spielte eigentlich nur noch Langschede. Richter setzt sich in der 34. Minute gut durch, legt quer auf den mitgelaufenen Vach und der versenkt die Lederkugel im Sendener Gehäuse. 1:1. Nach der Pause hatte Langschede weiter mehr Ballbesitz und mit einem Distanzschuss von Honorio zum 2:1 war man auf der Siegerstraße. Zwar drängte Senden danach, aber die sattelfeste Anwehr der Gäste ließ nichts mehr zu.

SVL-Trainer Holger Stemmann: Endlich haben wir wieder gewonnen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftritt der Mannschaft. Sie hat die nötige Leidenschaft entwickelt, die gegen TuRa gänzlich gefehlt hat. Der Sieg geht verdient an uns. Wir gehen derzeit auf dem Zahnfleisch, deswegen tut die längere Pause jetzt auch gut.

SV Langschede: Johann, Boulakrhif, Strothmann, Reimann, Richter (82. Zebut), Honorio, Weigelt (78. Döring), Krawczyk, Venos, Schorsch, Vach (79. Maisinger).
Tore: 1:0 (16.) Eigentor Reimann, 1:1 (34.) Vach, 1:2 (71.) Honorio.

Bild: Tim Richter (Mitte) und Lukas Vach (li.) waren für den Langscheder Ausgleich in Senden verantwortlich. Tim bereitete gut vor und Lukas vollstreckte.

Vorheriger ArtikelKein Sieger an der Brauerstraße in Frömern
Nächster ArtikelDoppelsiege gehen an Elena Bröckmann und Franz-Josef jun. Dahlmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.