Unnaer sorgen bei den Bremer „Six Days“ für Stimmung und Spannung.

359

Radsport: Eine rundum gelungene Veranstaltung war das 53. Bremer 6 Tagerennen, das vom 12. bis 17. Januar in der ÖVB Arena ausgetragen wurde. Die Mischung aus Sport, Licht, Sound und Party kam bei den Zuschauern großartig an. Gleich fünf Sportlerinnen und Sportler des RSV Unna gingen beim Bremer 6Tagrennen sportlich an den Start. Weitere fünf Unnaer sorgten in den Nebenhallen für Stimmung. Zum 26. Male war die Stimmungskapelle die „Originalen Wandervögel“ aus Unna-Massen bei den Bremer 6 Tagerennen in ihrem Element.

Sportlich verkauften sich die fünf Unnaer Starter hervorragend. Im internationalen Frauenrennen konnte sich Tatjana Paller, die seit dem 1. Januar RSV Mitglied ist, mit zwei Siegen im Punktefahren sehr gut präsentieren. Die mehrfache Dutsche Meisterin und Dritte der Europameisterschaften 2016 gewann die beiden Punkterfahren mit Rundenvorsprung. Charlotte Becker, die nach sechswöchiger Pause erstmals wieder am Start stand, konnte einmal mit Platz vier überzeugen.

Bild: Charlotte Becker (re) und Tatjana Paller

Einen hervorragenden Eindruck hinterließ einmal mehr Felix Happke. Mit seinem belgischen Partner Arne de Groote mischten sie im U 23 Cup, der international stark besetzt
war, ganz vorne mit. Schon am ersten Abend kamen sie mit dem 5. Platz vorne an. Hier wurde ein Rundengewinn von Happke/de Groote von der Jury nicht gesehen. Auch in den folgenden Etappen waren sie immer unter den beste sechs Mannschaften. Die letzte Jagd, sie ging über eine Stunde mit 50 km/h , brachte dann die Entscheidung. Hier zeigte Felix seine ganze Klasse und brachte sein Team vom 6. Gesamtrang noch auf Platz drei und damit auf das Podium. Mit seinen Sprints und der Unterstützung von Arne de Groote begeisterte er die Zuschauer. Glücklich konnte das deutsch/belgische Paar auf die Ehrenrunde gehen.

Mit Platz drei konnte auch Marius Prünte die Ehrenrunde im „Jedermann Rennen“ fahren. Der ehemalige Topfahrer des RSV Unna bestritt die Rennserie „Dein Rennen“ im Rahmen der Six Days. Nicht wie geplant lief es für Lucas Liß im großen 6Tagerennen. Mit seinem Schweizer Partner Loic Perizzolo kam er nicht richtig in Fahrt. Der Schweizer ging angeschlagen ins Rennen und musste sogar zum Teil neutralisiert werden. So blieb zum Schluss für Lucas nur Platz elf. Eigentlich hatte er mit mehr gerechnet.

Bild: Lucas Liss (li), mit Partner Loic Perizzolo belegten Rang elf beim „großen“ Breme Sechstagerennen

Vorheriger ArtikelTitelverteidiger FC Overberge Favorit auf den Bergkamener Stadtmeistertitel
Nächster Artikel38. Westfälische Tennis-Hallenmeisterschaften: Sonntag finden in der SportAlm in Werne ab 11.00 Uhr die Endspiele statt

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.