Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

Ulrike Mandt vom Hartman-Triathlon-Team des TVG Kaiserau finisht Langdistanz beim Ironman Italy

Ulrike Mandt vom Hartman-Triathlon-Team des TVG Kaiserau finisht Langdistanz beim Ironman Italy
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Triathlon: In Cervia an der Adria wurde die 3. Auflage des Ironman Italien / Emilia Romagna durchgeführt. Als eine der rund 360 weiblichen Athletinnen war Ulrike Mandt vom heimischen Hartman-Triathlon-Team des TVG Kaiserau vor Ort aktiv. Weitere rund 2700 männliche Starter ergänzten das ausgesprochen internationale Starterfeld aus 98 Nationen.

Nachdem in den Tagen vor dem Rennen die Adria ausgesprochen windig und wellig war, hatte sich die Wetterlage zum Start am Samstagmorgen um 07.30 Uhr erfreulicherweise einigermaßen beruhigt. Sonnenschein und 11 Grad erwarteten die Sportler/-innen und tausende von enthusiastischen Fans am Strand von Cervia. Zunächst wurde das Profifeld der Herren und Damen auf die Strecke geschickt. Im Anschluss erfolgte der Start der Altersklassenathleten/-innen als sogenannter „Rolling Start“. Hierbei wurden alle fünf Sekunden sechs Starter/-innen in die 21,7 Grad warme Adria gelassen. Mandt konnte nach 1:09:57 Std. das Wasser verlassen. Glück im Unglück hatte Mandt, da sie nur im Nacken Kontakt mit einer Feuerqualle hatte. Andere Schwimmer/-innen mussten nach heftigerem Kontakt bereits nach oder während des Schwimmens den Wettkampf beenden und sich ärztlich versorgen lassen.

Bei inzwischen 15 Grad ging es nach dem Schwimmausstieg im Laufschritt über ca. 900 m – nach Angaben des Veranstalters handelte es sich um eine der aktuell längsten Wechselzonen im Triathlon – auf die 180 km lange Radstrecke mit insgesamt ca. 700 Höhenmetern. Für die Veranstaltung wurde die örtliche Autobahn in einem Teilabschnitt von 20 km vollständig gesperrt. Die Radstrecke musste in zwei Runden absolviert werden. Bis Kilometer 160 lief es für Mandt ausgezeichnet. Aufgrund von Unverträglichkeiten mit der angebotenen Wettkampfverpflegung traten nun leider Magenkrämpfe auf. Dennoch erreichte die Hartman-Athletin mit einem Tempodurchschnitt von 30,7 km/h nach 5:51:55 Stunden ihre Laufschuhe.

Der verbleibende Marathon mit 42,195 km musste in vier Runden durch die Altstadt von Cervia bewältigt werden. Aufgrund der bereits zum Abschluss der Radstrecke aufgetretenen Magenprobleme musste Mandt immer wieder Gehpausen einlegen und konnte nahezu keine Verpflegung aufnehmen. Dennoch konnte sie den Fokus auf den erhofften Zieleinlauf legen und gepusht von leidenschaftlichen Fans die Laufstrecke nach 5:28:30 Stunden beenden.

Am Ende des Tages durften 2561 Athleten/-innen nach Durchschreiten des Zielbanners den ersehnten Satz „You are an Ironman“ entgegennehmen. Darunter auch die überglückliche Ulrike Mandt als 27. ihrer Altersklasse 50. Insgesamt erreichten 305 weibliche Starterinnen das Ziel. Mandt benötigte eine Gesamtzeit von 12:48:02 Stunden.

Bild: Ulrike Mandt finisht nach 12:48:02 Stunden beim Ironman Italy – hier auf der Radstrecke.

 

 

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung im Artikel