Überragender Tobias Weßeling sichert dem HC TuRa einen ganz wichtigen Punkt – 34:34

1123

Handball-Oberliga: HC TuRa Bergkamen – TuS Spenge 34:34 (17:17). Wieder ein ganz enges Spiel. Nur, dieses Mal verlor oder gewann der HCT nicht mit einem Tor Unterschied, sondern erreichte gegen den Tabellenvierten aus Ostwestfalen vor rund 150 Zuschauern ein verdientes Unentschieden. Der überragende Tobias Weßeling (im Bild li.) erzielte 21 Sekunden vor dem Schlusspfiff mit seinem 14. Tor den 34:34-Ausgleichstreffer. Spenge kam noch einmal in Ballbesitz, auch noch einmal zum Torwurf, doch Matthias Massat parierte und der Punkt war gerettet. Großer Jubel  in den Reihen der TuRaner, die Spieler stürzten sich auf ihren Keeper, gratulierten überschwänglich. Ein ganz wichtiger Zähler. HCT-Trainer Jörg Rode: „Dieser Punkt könnte noch einmal ganz wichtig sein.“

Über die gesamten 60 Minuten wechselte ständig das Ergebnis. Keine der beiden Mannschaften vermochte sich mit mehr als zwei Treffern abzusetzen. Die Gäste legten stets vor, doch der HC TuRa blieb dran, verkürzte und glich aus.  Nach 21 Minuten brachte „Alex“ Katsigiannis seine Farben erstmals mit zwei Toren Vorsprung nach vorne. Doch der Vorsprung schmolz schnell wieder und vor dem Halbzeitpfiff stand es 16:17. Weßeling war es auch hier vorbehalten, für den 17:17-Halbzeitstand zu sorgen.

Gleiches Bild nach der Pause:  Es ging hin und her. Spenge beantwortete Bergkamener Abspielfehler prompt mit erfolgreichen Gegenstößen. Danach begann die Ein-Mann-Show des Rückraumshooters Weßeling, der kaum zu stoppen war und nach jedem Wurfversuch jubeln durfte. Katsigiannis nahm in der zweiten Hälfte wiederholt eine Auszeit. „Alex hat mit seiner Verletzung nur einmal trainiert und war nicht im Vollbesitz seiner Kräfte“, die Erklärung von Coach Jörg Rode dazu. Für ihn wechselte Thomas Rycharski  von Linksaußen in den Rückraum, agierte ein wenig glücklos, markierte jedoch das wichtige 33:33. Danach benachteiligten die Schiedsrichter die Gastgeber in zwei Situationen, schickten Simon Reininghaus mit einer Zwei-Minuten-Strafe auf die Bank und verhängten einen Siebenmeter. Den nutzte der Gast zum 33:34, doch wiederum Weßeling sorgte für den Endstand.

HCT-Trainer Jörg Rode: „Unsere Mannschaft hat sich dieses Mal auch als Mannschaft präsentiert. Jeder hat für den anderen gekämpft. Ich hatte vorher gewusst, dass wir gegen Spenge eine Chance haben. Zum Schluss hat die Kraft so ein bisschen gefehlt. Zudem gab es in der Schlussphase fragwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter. Überragend wie Massat den letzten Ball gehalten hat. Überragend auch Tobias Weßeling. Bewährt hat sich, dass Routinier Lars Stratmann in der Abwehr gestanden hat. 34 Gegentore sind eigentlich zu viel, doch ich freue mich über den Punkterfolg.“     

 HC TuRa: Papaioannou (1.-21.), Massat (21.-60.);  Brosch (2), Rycharski (7/3), Weßeling (14), Webers, Weber, Kauer, Krohne (1), Schreiber (3/1), Katsigiannis (6), Stratmann, Reininghaus (1). ecki

Bild: Patrick Opierzynski

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.