TVU-Silberspringen: 13-jährige Hannah Fricke von Werder Bremen überzeugt mit 1,64 Meter

Leichtathletik: Lange mussten die 30 jungen Leichtathleten zwischen 10 und 15 Jahren beim Hochsprungmeeting des TV Unna am Sonntag auf ihren Einsatz warten. Aufgrund der großen Teilnehmerzahlen bei Erwachsenen und Jugendlichen konnte das Silberspringen der Schüler und Schülerinnen erst gegen 16.30 Uhr am Sonntag beginnen. Den gezeigten Leistungen tat das aber keinen Abbruch und auch an der nötigen Unterstützung durch die Zuschauer auf der Tribüne fehlte es nicht.

Den höchsten Sprung des Spätnachmittags setzte Louis Robertz von der LG Olympia Dortmund mit 1,85 m. Damit lag der 15-Jährige knapp 30 cm vor dem Zweitplatzierten. Am neuen Meeting-Rekord von 1,88 m scheiterte er nur knapp. Bei den 13-Jährigen setzte sich der ehemalige RWU-Athlet und jetzt für Dortmund startende Sandro Kämper mit übersprungenen 1,48 m durch. Jonas Dorenkamp vom LAC Veltins Hochsauerland siegte mit 1,40 m in der Altersklasse W12. Insgesamt litt die Spannung bei den Jungen an der geringen Meldezahl und den damit verbunden fehlenden Konkurrenzsituationen.

In der Mädchenkonkurrenz konnte vor allem die 13-jährige Hannah Fricke vom SV Werder Bremen überzeugen. Schon im vergangenen Jahr zeigte sie ihre Klasse mit dem erreichten Meeting-Rekord der 12-Jährigen von 1,52m. Dieses Jahr war sie als Siegerin ihrer Altersklasse die letzte verbliebene Springerin an diesem langen Hochsprungtag. Mit übersprungenen 1,64 m verbesserte sie ihre persönliche Bestleistung gleich um 10 cm und zeigte den begeisterten Zuschauern auf den Tribünen der Hellweg-Sporthalle Sprünge von bereits beachtlichem technischen Niveau. Da kamen selbst die Mädchen der Altersklassen W14 und W15 nicht mit. Für deren Siegerinnen Marie Schulte im Walde von der LG Olympia Dortmund und Annika Schulze Kalthoff von der LG Rosendahl war jeweils bei 1,56 m Schluss.

Bild: Ein kleiner Teil der zahlreichen Helfer, ohne die ein solch hochrangiges Meeting nicht und v.a. nicht reibungslos über die Bühne gebracht werden könnte.

Vater und Trainer Roman Fricke, der eine Autoladung von Athletinnen aus Bremen mitgebracht hatte, zeigte sich vom gesamten Wettbewerb begeistert. Einst selbst Olympia-Teilnehmer und mehrfacher deutscher Meister im Hochsprung mit einer Bestleistung von 2,30 m bemerkte er: „Das Meeting in Unna ist eine Reise wert. Man merkt hier richtig, wie sich Veranstalter und Publikum auf die Hochspringer freuen.“ Weil die Atmosphäre positiv auf die Leistungen wirkt und die Hochspringer hier einmal im Mittelpunkt stehen, sieht er die von ihm betreuten Athleten auch nächstes Jahr wieder am Start.

Bei den jüngsten Springerinnen der Altersklasse W12 siegte überlegen Marlene Robertz von der LG Olympia Dortmund mit übersprungenen 1,40 m. Da konnten die vier Talente des TV Unna noch nicht ganz mithalten. Hannah Kalle belegte mit 1,28 m den dritten Platz, hatte sich bei einer persönlichen Bestleistung von 1,36 m jedoch sicherlich mehr erhofft. Glücklich war allerdings Lilli Hemcke. Die jüngste im ganzen Teilnehmerfeld – sie wird im Mai dieses Jahres erst 11 Jahre alt – übersprang ebenfalls 1,28 m und verbesserte damit ihre persönliche Bestleistung. Eine neue Bestleistung schaffte auch Mia Lüth mit 1,20 m. Anne Groinig scheiterte knapp an der Anfangshöhe.

 Bild: TVU Springerinnen (v.l.) Mia Lüth, Anne Groinig, Lill Hemcke, Hannah Kalle, Carina Steckel.

 
 
Vorheriger ArtikelVfL Start in diesem Jahr im Zeichen des Ehrenamtes
Nächster Artikel22. Schiri-Halbzeittagung wieder mit vielfältigem Programm

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.