TVG-Triathleten geben Wettkampfdebüt nach Corona-Pause

218

Leichtathletik: Beim ersten Rennen nach der langen Corona-Pause fand bei heißen Temperaturen auf dem Phönix-West Gelände in Dortmund statt. Beim „Do it fast“ traten Ulrike Mandt, Jannick Niessner und Christoph Wehner für das Hartman Triathlon Team des TVG Kaiserau über die 10km an, ebenfalls dabei waren die Hartman-Tris Marit Bergmann (10km), Kai Haverkamp und Lukas Eckhoff, die allerdings für das Laufteam Unna auf die Strecke gingen.

In 5er-Startgruppen ging es für die Teilnehmer auf den 2,5km langen Rundkurs auf dem Phönix-Gelände, im Abstand von einer Minute gingen die Läufer/innen auf die Strecke. Als erster der Kamener Triathleten nahm Jannick Niessner die 10km in Angriff. Der Südkamener liebäugelte mit einer Zeit unter 37 Minuten, bei den warmen Temperaturen baute Niessner in der zweiten Hälfte jedoch etwas ab und überquerte nach 37:47 Minuten (Platz 47) die Ziellinie. Nur wenige Minuten nach Niessner gestartet nahm Christoph Wehner das Rennen auf, der Unnaeraner konnte trotz fehlender Trainingskilometer wegen des Hausumbaus die Uhr im Ziel nach 40:43 Min. stoppen (Platz 75) . Zeitlich dazwischen schob sich Laufspezialistin Marit Bergmann (Platz 8), die mit 38:50 Min. ein famoses Rennen ablieferte. Komplettiert wurden die ansehnlichen Ergebnisse der Hartman Tris durch Kai Haverkamp (41:09 Min., Platz 77) und Ulrike Mandt (54:31 Min., Platz 67). Lukas Eckhoff wählte für seinen ersten Wettkampf nach der langen Pause die 5km Distanz, nach 18:29 Minuten waren die 2 Runden geschafft (Platz 40).

Insgesamt 617 Teilnehmer können auf eine gelungene und gut organisierte Veranstaltung blicken, die Freude über die Teilnahme an einem echten Wettkampf stand vielen ins Gesicht geschrieben.

Bildzeile: Christoph Wehner und Jannick Niessner (re.) starteten beim Dortmunder „Do it fast“ Lauf

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.