TVG-Landesligaherren steigen in die Oberliga auf

559

Basketball: Während die Kaiserauer Damen in der Stadthalle beim Fest des Kamener Sports zur Mannschaft des Jahres gewählt wurden (wir berichteten), machten die Herren am Samstagabend mit einem hart erkämpften 62:51 Sieg gegen den TV Gerthe den Aufstieg in die Oberliga perfekt. Am nächsten Samstag geht es gegen Tabellenführer SV 49 Dortmund „’nur noch“ um die Meisterschaft. Die TVG-Damen warten weiter auf ihren ersten Sieg.

Oberliga Damen
TVG Kaiserau – BC 70 Soest 29:53 (20:21). Auch im letzten Heimspiel der Saison reichte es nicht zu einem Sieg im vorgezogenen Spiel gegen die Gäste aus Soest. Was schon zuletzt in Hörde sichtbar war, setzte sich auch am Freitag fort. Momentan tut sich das Team in der Offensive sehr schwer und gerade die Würfe von außen wollen nicht fallen. So brachte auch im Spiel gegen Soest nach einer guten 1. Halbzeit und einem knappen Rückstand die Umstellung in der Verteidigung die Wende. Gerade einmal zwei Punkte gelangen den Gastgeberinnen im 3. Viertel und als im 4. Viertel dann auch noch die Kräfte nachließen, funktionierte die Defense auch nicht mehr.
TVG: Grütering, Molde, L. Mantei, John, L. Mühlmann, N. Mühlmann, Hessel.

Landesliga
TVG Kaiserau – TV Gerthe 62:51 (30:31). Die TVG-Herren des TVG Kaiserau siegten gegen den TV Gerthe. Das bedeutete gleichzeitig den Aufstieg in die Oberliga. Kaiserau ist der zweite Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen – Tabellenführer Derne darf nicht aufsteigen. Am letzten Spieltag gibt es so noch ein echtes Endspiel um die Meisterschaft in der Landesliga gegen die dritte Mannschaft des SVD 49 Dortmund. Keine Mannschaft konnte einen Lauf setzen und so war das Spiel zur Halbzeit beim Stand von 30:31 für Gerthe noch völlig offen. Nach dem Seitenwechsel legte die Verteidigung des TVG noch einen Zahn zu. Lediglich einen Korb ließ sie in den ersten sieben Minuten der zweiten Halbzeit zu. Zudem hatte Kaiserau offensiv eine starke Phase. Folgerichtig ging man zweistellig in Führung. Danach erzielten die Kaiserauer viertelübergreifend fast acht Minuten keinen Punkt. Eine schwache Wurfqoute von Außen und die nun großzügige Linie der Schiedsrichter bei Abschlüssen in der Zone machte dem TVG zu schaffen. Immerhin hielt die Verteidigung den Schaden in Grenzen, sodass Gerthe zwar bis auf einen Punkt herankam, aber nicht in Führung gehen konnte. Fünf Minuten vor Schluss sorgte ein 13:3-Lauf sorgte für die Entscheidung. Am Ende stand ein hart erkämpfter, aber verdienter 62:51-Sieg.
TVG: Engelskind 2, Lass 5, M. Bromisch 9, Simeunovic 17, Kassan, Block 4, Vogel 2, J. Bromisch 4, Kauch 11, Führing 2.

Bezirksliga
TuS 59 Hamm – BSC Kamen 52:82 (22:47). Für den BSC hieß es wieder Alles oder Nichts“. Bei einer Niederlage würde man als zweiter Absteiger feststehen. Dementsprechend waren alle hochmotiviert. Fast komplett erwischte der BSC einen guten Tag. Die Defensive stand super und in der Offense klappte fast alles. BSC-Spieler Eugen Schwieca: „Bereits im ersten Viertel wurde es deutlich, wie gut wir drauf waren. Wir erspielten uns schnell eine 12 Punkte-Führung (18:6) und gaben diese nicht mehr her. Im Verlauf des Spiels konnten wir die Führung noch weiter ausbauen. So geriet der so wichtige Sieg nie in Gefahr. Jetzt müssen wir diese Leistung nochmal nächste Woche abrufen, gewinnen und hoffen, dass die direkten Tabellennachbarn verlieren, damit der Klassenerhalt noch möglich wird.“
BSC: Jäger 12, Rönn 8, Hoffard 7, Werner 0, Haeske 10, Albrecht 2, Wratschko 4, Manke 10, Schwieca 12, Bremer 15, Ulusan 2.

GSV Fröndenberg – TV Unna 89:57 (46:27).  Fröndenberg bleibt Tabellenzweiter. Daran konnte dr TVU nicht rütteln. Die hielten zu Beginn mit, aber dann legten die Gastgeber nach einer Auszeit einen Zwischenspurt mit einem 17:0-Lauf  ein und lagen schon zur Pause klar vorne. Gleiches wiederholte sich im dritten Viertel, Fröndenberg erzielte binnen fünf Minuten 15 Punkte und stellte damit die Weichen auf Sieg. Unna kam dann wieder besser ins Spiel, konnte aber nur noch Ergebniskosmetik betreiben.
GSV: Betzinger 10, George 2, Stemper 4, Arlt, Frenzel 17, Ahrendt 13, Zander 10, Tüffers 28, Franke 5.

TLV Rünthe Devilz – TuS 59 HammStars III 87:40 (41:23). Im letzten Heimspiel der Saison landete der TLV Rünthe den neunten Sieg in Folge. Die Devilz untermauerten von Beginn an ihre Favoritenstellung. Sie lagen zwar 3:6 zurück, danach setzten sie aber einen 27:0-Lauf und das Spiel war quasi schon im ersten Viertel entschieden. Im zweiten Viertel nahm sich der TLV eine Auszeit und Hamm konnte das Viertel mit 11:14 sogar für sich entscheiden. Dennoch hatten die Devilz einen komfortablen 41:23-Vorsprung zur Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel konnte sich Rünthe wieder absetzen. Bis zum Spielende wuchs der Vorsprung auf 87:40 an. „Der Gegner war heute kein wirklicher Maßstab“, fasste Spielertrainer Markus Jochimsen das Spiel zusammen.
TLV: Ben Taleb 2, M. Jochimsen 22, Ruppel 8, D. Jochimsen 19, Biermann 6, Richter 8, Borzov 22.

Bild: Die Oberliga-Damen des TVG Kaiserau wurden beim „Fest des Kamener Sports“ zur Mannschaft des Jahres gekürt.

Vorheriger ArtikelFußball-Bezirksliga: Nachlese zum 21. Spieltag
Nächster ArtikelBönener Damen und Kaiserauer Herren müssen in die Relegation

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.