TVG Kaiserau II gewinnt mit Glück Stadtduell gegen BSC Kamen

396

Basketball: Saisonsieg Nummer acht für Landesligist TVG Kaiserau in Dortmund. Der TVG lag ständig zurück und konnte erst eine Minute vor Schluss das erste Mal ausgleichen. In der Verlängerung behielt man das bessere Ende für sich, wenngleich hart erarbeitet. Im Kamener Bezirksliga-Duell konnte sich TVG Kaiserau II mit Glück 62:59 gegen Schlusslicht BSC Kamen durchsetzen. Tabellenführer TV Unna blieb auch im 18. Spiel ungeschlagen und trägt sein nächtes Spiel bereits am Donnerstag um 20.30 Uhr in der Hellwegsporthalle gegen TVG Kaiserau II aus.

Landesliga Herren
ASC 09 Dortmund – TVG Kaiserau 79:84 n.V. (33:28).

In einem spannenden Spiel gewann der TVG Kaiserau bei ASC 09 Dortmund mit 79:84 nach Verlängerung. Lediglich zehn Punkte konnte Kaiserau im ersten Viertel erzielen und war damit zu Beginn direkt im Hintertreffen. Dennoch führte der ASC zur Halbzeit mit 33:28 und erhöhte auf 16 Punkte. Aber der TVG ließ sich davon nicht unterkriegen und kämpfte sich zurück in die Partie. Mit ihrer aggressiven Verteidigung kauften sie dem ASC allmählich den Schneid ab. Im gesamten Spiel beging der TVG 33 Fouls. Zeitweise schien es so, als wäre es das Ziel der Schiedsrichter die Felder auf dem Anschreibebogen, die für Fouls vorgesehen sind, restlos auszufüllen. Dennoch schaffte es Kaiserau eine Minute vor Schluss das erste Mal auszugleichen. Die erste Führung des Spiels wollte den Gastgebern in der regulären Spielzeit aber nicht gelingen. Beim Stand von 69:69 ging es in die Verlängerung. Zu Beginn dieser Verlängerung konnte sich der TVG mit zwei Dreipunktetreffern das erste Mal die Führung holen. Diese gaben sie dann auch nicht wieder ab. Am Ende stand ein hart erarbeiteter 84:79-Erfolg.
TVG: Stöwe 13, Lass 6, M. Bromisch 23, M. Jochimsen 8, Engelskind 2, Kück 10, Block 9, Knauß 4, Führing 9.

Landesliga Damen
ASC 09 Dortmund II – Damen 81:55.

Bezirksliga
TVG Kaiserau II – BSC Kamen 62:59 (32:21)
Mit Glück vermied die Kaiserauer Reserve die Verlängerung und die mögliche Niederlage im Kamener Derby. Die Gäste traten mit voller Besetzung an und machten den Gastgebern von Beginn an das Leben schwer. Erst mit einem 9:0 Lauf zum Ende des ersten Viertels schien das Spiel den erwartenden Lauf zu nehmen. Im 2. Viertel kamen die Gäste offensiv besser ins Spiel, trotzdem konnten die Baskets den Vorsprung auf 32:21 zur Halbzeit ausbauen und nach der Pause auf43:29. Danach war man in der Verteidigung zu nachlässig und Jäger brachte die Gäste fast im Alleingang mit acht Punkten wieder auf sechs Zähler heran. Nach einem Dreier zu Beginn des Schlussviertels war der Vorsprung auf drei Punkte geschrumpft. Die Gäste schickten die Baskets jetzt an die Linie, konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Der Vorsprung von drei Punkten hielt. Die Baskets hätten bei Ballbesitz nur die Zeit runterspielen müssen, aber völlig unnötig wurde noch der Abschluss gesucht. BSC-Spieler Eugen Schwieca: „Die letzten fünf Minuten waren sehr intensiv mit leichtem Vorteil für Kaiserau. Knapp 30 Sekunden vor dem Ende stand es dann 62:59. Wir hatten sogar noch zwei Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen, aber der erste Dreier fiel nicht und der letzte Dreierversuch ging zwar rein, aber leider eine Sekunde zu spät.  Und so mussten wir wieder eine knappe Niederlage hinnehmen.“
TVG: Peter, Kaupa, Zimmer, Witecy, Vogel, Albrecht, Delboi, Knauß.
BSC: Jäger 10, Rönn 2, Haeske 9, Werner 8, Doert 14, D. Sewald, Böckmann 5, R. Sewald 9, Schwieca, Bierhoff 2.

TLV Rünthe Devilz – BG Lünen 49:59 (35:26).
Die Devilz waren mit einem Elf-MannKader angetreten und standen einem dezimierten Team aus Lünen gegenüber. Man wollte gegen die junge Mannschaft seine Erfahrung und Körperlichkeit ausspielen und so die lange Niederlagenserie beenden. Das klappte bis zum letzten Viertel. Bei einem Stand von 49:38 stellten die Devilz das Körbewerfen ein und fanden keinen Zugriff mehr zum Spiel. Die Folge: Eine überraschende Niederlage gegen den Tabellenletzten.
TLV: Gärtner 9, Jochimsen 8, Ruppel 8, Voigt 8, Borzov 6, Rogalski 4, Pudelko 4, Biermann 2, Ben Taleb, Halimulati, Mlak.

GSV Fröndenberg – LippeBaskets Werne III 71:54 (25:26).
Im zweiten Viertel legten die GSV-Korbjäger so richtig los, kamen zu einem 12:o-Lauf und führten mit zehn Punkten. Doch der Vorsprung wurde vertan, Werne wiederum hielt die wechselvolle Partie offen, ging in Führung. Im Schlussdurchgang entschied Fröndenberg letztlich das Heimspiel zu seinen Gunsten.
GSV: Betzinger 2, Plassmann, Arlt, Ahrendt 14, Stemper 16, Schwenke 3, Pach, Katzenberg 14, J. Sander 2, P. Sander, Zander 20.

Holzpfosten Schwerte – TV Unna 55:80.

U10 offen
TVG Kaiserau – LippeBaskets Werne 35:62.

Nach langer Pause empfingen die jüngsten Baskets am Samstag die Gäste aus Werne in der heimischen Eichendorffhalle. Mit vollem Kader wollte das Team die Fehler aus dem Hinspiel vermeiden und dem Gegner nicht zu einfachen Ballgewinnen verhelfen. Leider klappte die Vorgabe des Trainers zu selten und der schnelle Aufbauspieler konnte zu oft die Pässe der Gastgeber abfangen und zu leichten Punkten nutzen. In der Offensive wurde häufig zu lange gedribbelt und nicht der freie Mitspieler oder Mitspielerin gesucht. So konnten sich die LippeBaskets schnell deutlich absetzen.
TVG: Sane, Kulinna, Elmenhorst, Melms, Telgmann, Birk, Knappert, Uhing, Horn, Quellenberg.

U14 offen
TVG Kaiserau – TV Salzkotten 30:94 (16:49).
Eine schwere Niederlage gab es für den TVG gegen den ungeschlagenen Tabellenführer. Trotz der Ausfälle im Vorfeld der Begegnung ist die Höhe der Niederlage nur schwer verständlich, denn immerhin empfing der Tabellenzweite den Tabellenersten. Leider hatten die Baskets wohl schon im Vorfeld das Spiel abgegeben. Während die Gäste aus Salzkotten von der ersten Minute an voll konzentriert die Baskets schon beim Spielaufbau unter Druck setzten, waren die Gastgeber einfach nicht im Spiel. So gelang erst in der 10. Minute der erste Punkt zum 1:33. Es sah nicht nur nach einem spielerischen sondern auch körperlichen Klassenunterschied aus.
TVG: Klein, Franzen, Meilutat, Karlsohn, Müller, Donndorf, Kulinna, Gröne, Ostwinkel, Sulk, Hoffmann.

U14 weiblich
TVG Kaiserau – BC 70 Soest 68:43 (38:15).

Nach leichten Startschwierigkeiten legten die Gastgeber los und konnten sich einen kleinen Vorsprung erspielen. Leider konnten in der Offensive die taktischen Vorgaben nicht wie trainiert umgesetzt werden. Trotzdem ging es mit einem 20 Punkte Vorsprung in die Halbzeit. Zu Beginn der zweiten Halbzeit zogen die Kaiserauerinnen das Tempo noch einmal an, bevor im letzten Viertel viel rotiert wurde, damit alle Spielzeit bekommen. Am Ende ein verdienter und wichtiger Sieg um die Meisterschaft in der Oberliga.
TVG: Neumann, A. Vogel, Kompalla, Gülten, Basauer, Hessel, Telgmann, Salamon, Achnitz, Krügler, Uhlir, M. Vogel.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.