Tutku Tekkanat wechselt zur neuen Saison zum SuS Oberaden

1441

Fußball: Informiert war SKU schon länger, hielt sich aber an Absprachen. Jetzt ist es öffentlich – und dazu hat Tutku Tekkanat sein Okay gegeben. Der noch amtierende Trainer des TSC Kamen wechselt zur neuen Saison als Spieler zum Liga-Konkurrenten SuS Oberaden.

„Ich habe vom SuS-Trainer Birol Dereli einen Anruf erhalten“, verriet Tutku Tekkanat, „ob ich mir ein Engagement in Oberaden vorstellen kann. Es begannen dann gute Gespräche, das Konzept überzeugte mich und ich habe mich schließlich für einen Wechsel zum SuS Oberaden zur neuen Saison entschieden.“ Der Mittelfeldspieler sieht das als eine neue Herausforderung an. Nach Tojäger Erkan Baslarli (IG Bönen) und Sitki Üstün (KamenerSC), die bereits in der Winterpause die SuS-Fußballer verstärkten, ist Tekkanat der nächste Neuzugang. Dem Vernehmen nach sollen noch weitere folgen.

Bis zum Saisonende will „Tutti“ wie angekündigt seinen Job als Trainer beim TSC Kamen, für den er die letzten sechs Jahre gespielt hat, auf jeden Fall noch ausüben. Vielleicht auch bald als spielender Coach. Denn: Tekkanat steht nach seiner Achillessehnenverletzung wieder im Lauftraining, arbeitet an seinem Comeback. Druck, um schneller zu genesen, verspürt der 32Jährige nicht. Insofern kommt ihm auch die gegenwärtige Spielpause wegen der Corona-Pandemie nicht ganz ungelegen. In Oberaden will er auf jeden Fall fit einsteigen.

Für den SuS Oberaden ist der Spieler Tutku Tekkanat natürlich ein Gewinn. Der Kamener gilt als einer der besten Mittelfeldspieler in der Kreisliga A. Er erlernte das Fußball-ABC bei Borussia Dortmund, hatte dort aber Pech mit Verletzungen und wurde so auf dem Sprung nach oben immer wieder gestoppt. Nach neun Jahren Dortmund waren RW Essen, SSV Mühlhausen, VfL Kamen und dann TSC Kamen seine nächsten Clubstationen. In der neuen Saison dann also der SuS Oberaden.

Bild: Tutku Tekkanat kickt in der neuen Saison für den SuS Oberaden, wo er sich jetzt vorstellte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.