TuRaner Terbeck und Bicker mit Sonderlob

1337

Handball-Testspiel: HC TuRa Bergkamen – TSG Harsewinkel 33:29 (18:17). Der auffälligste Spieler bei diesem Test gegen den Verbandsligisten aus Harsewinkel stand in den Reihen der Gäste: der Ex-TuRaner Manuel Mühlbrandt war deren Dreh- und Angelpunkt. Insgesamt 14 Mal netzte er ein. Dazu sorgte er mit mehreren Anspielen für einige Assists. „Ich bin hier für alles zuständig“, sagte er nach dem Spiel erschöpft und mit zerrissenem Trikot.

Aber auch auf Bergkamener Seite gab es einige Glanzpunkte. Besonderes Lob von (Spieler-) Trainer Thomas „Thomek“ Rycharski erhielten nach dem Spiel die beiden Neuzugänge auf der rechten und linken Halbposition, Pascal Terbeck auf links und Alexander „Alex“ Bicker auf rechts und der junge Torhüter Jan Domanski. Aber auch die anderen beiden Neuerwerbungen, Tim Schröter und Tom Trost, zeigten dass sie für die kommende Verbandsligasaison eine Verstärkung darstellen. Verzichten musste Rycharski auf weitere fünf erfahrene Oberligaspieler: Damian Nowazcyk, Sebastian Fröhling, Florian Warias, Mirko Kauer und Torhüter Kevin Stork. Dadurch standen ihm gerade zwei Auswechselspieler zur Verfügung. „Das war eine ordentliche Leistung“, so „Thomek“ nach dem Spiel, wobei er besonders darauf verwies, dass die technischen Fehler im Vergleich zum letzten Test klar verringert wurden.
HC TuRa: J. Domanski; Bicker (10), Schroeter (1), N. Domanski (4), Reininghaus, Trost (5), Terbeck (8/2), Moog (5), Webers.

HCH-Trainer Kai Harbach: „Grottenschlechtes Spiel“

 Handball-Testspiel: HC Heeren – LTV Wuppertal 29:37 (14:18). „Das war eine ordentliche Klatsche nach einem grausamen und grottenschlechten Spiel“, redete Trainer Kai Harbach die Niederlage gegen den Verbandsligisten nicht schön. Seine Kritik bezog sich sowohl auf die Leistung seiner Offensive wie auch der Defensive. Im Angriff wurden beste Chancen leichtfertig vergeben, die dann dem Gast die Gelegenheit gab, schnelle Konter zu laufen. Die Deckung präsentierte sich häufig mehr als löchrig und ließ viele einfache Tore zu. Hätten sich beide Heerener Torhüter nicht in einer guten Form befunden, wäre die Niederlage noch herber ausgefallen. Harbach wollte auch nicht als Ausrede gelten lassen, dass ihm mit Björn Schulz, Tristan Lysakowski und Neuzugang Felix Warias drei Spieler nicht zur Verfügung standen.

HC Heeren: Massat (1. – 30.), Faber (31. -60.); Baykan, Busacca (2), Purwin, Hoeft (2), Kröllken (5/3), Inkmann (1), D. Warias (5), Schlösser, Zirkler, Müller (4), Nowaczyk (10).

Bild: Die TuRaner Moog (li.) und Trost trafen je fünf Mal.

Vorheriger ArtikelFC Overberge holt sich den Turniersieg in Herringen
Nächster Artikel37:30-Sieg gegen Ligakonkurrent Henstedt-Ulzburg

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.