TuRa-Trainer Thomas Rycharski: „Das ist einfach nicht unsere Liga“

495

Handball-Oberliga: ASV Hamm-Westfalen II – HC TuRa Bergkamen 34:19 (15:10). Die erwartete Niederlage setzte es für den Underdog aus Bergkamen bei seinem Gastspiel in Hamm beim verlustpunktfreien Tabellenführer. Durch diese Niederlage im ersten Rückrundenspiel findet sich die ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Thomas Rycharski auf dem 14. und letzten Tabellenplatz wieder.

„Tomek“ nutzte die Partie an für ihn so bekannter Stätte eigentlich als ein Testspiel. „Wir haben besonders am Anfang viel mit dem siebten Feldspieler agiert und dazu auch sonst sehr viel ausprobiert.“

TuRa führte einmal im Spiel beim 1:0 durch Dimitrij Stukalin und dass obwohl die Bergkamener in Unterzahl spielten. Neuzugang Florian „Totti“ Schöße kassierte schon nach 39 Sekunden eine Zwei-Minuten-Strafe. Dann übernahmen aber die Hausherren das Kommando, obwohl der HCT bis zur 22. Minute beim 6:8 noch gut dagegenhielt. „Danach haben wir zu viele Fehler und Fehlwürfe gemacht. Da haben wir zu schlecht geworfen.“ Mit einem 10:15-Rückstand wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang zogen die Hausherren unaufhaltsam davon und spätestens nach dem ersten Zehn-Tore-Rückstand beim 14:24 Mitte der zweiten Hälfte ging es für die TuRaner nur noch darum, die Niederlage in erträglichen Grenzen zu halten. Großen Anteil daran, dass es „nur“ bei einer Niederlage mit 15 Toren blieb, hatte Torhüter Niklas Walter, der noch so manche Großchance entschärfte.

„Das ist einfach nicht unsere Liga“, gab „Tomek“ nach dem Spiel zu. „Jetzt geraten wir natürlich unter Zugzwang. Die nächsten Gegner sind Mannschaften, mit denen wir uns messen können. Gegen solche Spitzenteams allerdings werden Fehler schnell bestraft.“ Er bedauert natürlich, dass die letzten beiden Spiele mit zwölf bzw. 15 Toren Unterschied verloren wurden. Am kommenden Samstag geht es nun in heimischer Halle gegen den Tabellenzehnten TuS Ferndorf II, der vier Punkte mehr auf dem Konto hat als der HC TuRa (5:23). Danach fährt der HC TuRa zum zwei Zähler besser dastehenden TuS Jöllenbeck nach Bielefeld. In diesen beiden Spielen gilt es für Bergkamen darum, durch Punktgewinne Anschluss ans untere Mittelfeld zu bekommen.

Neben Torhüter Walter lobte der Trainer besonders Marco Goslawski, Leihgabe aus der Zweiten, der sein erstes Oberligator erzielte. „Er hat gut gespielt und sich tierisch über das Tor gefreut.“

HCT: Walter, Banaschak (nur bei einem Strafwurf); Schöße (1), Damian Nowaczyk (2), Terbeck (4), Stukalin (5/2), Darius Nowaczyk, Kurschuss (n.e.), Domanski (1), Fülber (2), Kauer (1), Kamaric (2), Goslawski (1).

Bild: Dimitrij Stukalin (vorne) brachte seine TuRaner 1:0 in Führung.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.