TuRa-Frauen steigern sich nach der Pause zum klaren Heimerfolg

606

Handball, Frauen-Oberliga: HC TuRa Bergkamen – TV Verl 31:19 (14:12). TuRa-Trainer Ingo Wagner hatte im Vorfeld von einem starken Gegner und von einem schweren Spiel gesprochen. Das Endergebnis widerspricht dem eigentlich. Wagner blieb aber auch nach den gespielten 60 Minuten bei seiner Wertschätzung für den Gegner. „Die erwarte ich noch höher in der Tabelle.“ Seine Mannschaft nimmt nach dem fünften Sieg aktuell Rang sechs ein.

Anfänglich sah es keineswegs nach einem solch deutlichen Heimerfolg aus. Verl führte nach zwölf Minuten 8:6 und erst allmählich fand Bergkamen besser ins Spiel. Romina Jackenkroll markierte das 12:11 nach 25 Minuten und kurz vor dem Pausenpfiff setzte Sandra Wagner einen Siebenmeter zur 14:12-Halbzeitführung ins gegnerische Netz. Nach der Pause waren die HCT-Damen obenauf und erspielten sich gestützt auf eine kompakte Deckung bis zur 40. Minute eine 21:15-Führung. Es wurde noch besser – in der 55. Minute stand es schon 25:16. Selbst als der TuRa-Coach allen Spielerinnen von der Bank Spielanteile gab, hielt die Überlegenheit an. Sophia Jaworski blieb es vorbehalten, unter eine gute 2. Halbzeit mit dem 31:19 den Schlusspunkt zu setzen.

HCT-Trainer Ingo Wagner: „Von der Höhe her hätte ich nicht so einen klaren Sieg von uns erwartet. Allein schon von der Tatsache her, dass einige Spielerinnen sich im Vorfeld mit einer Grippe herumgeplagt haben und nicht voll trainieren konnten. Zum Glück fielen nur Holz und Suchowski aus. Ich bin 120 Prozent zufrieden. Das war eine souveräne Leistung Zuhause. Die Spielerinnen haben sich an die Absprachen gehalten.Vor allem in der 2. Halbzeit hat sich unsere Deckung gesteigert und nur noch sieben Treffer zugelassen. Das war der Schlüssel zum Erfolg.“
HC TuRa: Stehfest, Waschke; Mende-Kamps 2, Jaworski 3, Seehagen 5, ‚Jackenkroll 6, Krogull 1, Axtmann, Julius 2, Rohlf, Holtsträter 4, Grünzig 1, Wagner 6.

Bild: Romina Jackenkroll überlistet die Verler Torhütrin mit einem Heber

TuRa-News
Die TuRa-Damen bestreiten am kommenden Donnerstag (17. November) das Kreispokal-Spiel um 20 Uhr beim Landesligisten Hammer SC. Die Hammer waren im Vorjahr Finalist.

Luisa Pischel hat sich beim HC TuRa abgemeldet und sich Handball-Hamm angeschlossen.

Vorheriger ArtikelSchwere Aufgaben für heimische Frauen-Oberligisten
Nächster ArtikelSuS-Reserve springt auf Tabellenplatz zwei

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.