TuRa-Frauen haben zwei Schüppen draufgelegt

415

Handball, Frauen-Oberliga: HC TuRa Bergkamen – Ibbenbürener SpVg 28:24 (12:8). Na geht doch! Nach dem schwächeren Auftritt zuletzt gegen Netphen zeigten sich die TuRa-Frauen wieder von ihrer besseren Seite. Notwendig, denn immerhin gastierte der Tabellenzweite in der Friedrichsberg-Sporthalle. Von Beginn merkte man Bergkamen an, dass die Mannschaft wollte. Sie lag fast ständig in Front und behielt diese Führung auch bis zum Schlusspfiff. Nur einmal (48.) überließ die Wagner-Truppe dem Gast die Führung, 19:18. In dieser Phase ließ man einige gute Chancen aus. Doch  zum Glück war diese Schwächephase nur von kurzer Dauer. Zwei Minuten vor Schluss hieß es 24:23 auch dank einiger guter Paraden von Torfrau Andrea Waschke. Und in den verbleibenden Minuten sorgten Sophias Jaworski – ihr Formanstieg war unverkennbar – und Silja Mende-Kamps mit jeweils zwei Toren noch für einen klaren Sieg, der auf das ganze Spiel gesehen auch völlig verdient war. Mit dem achten Saisonsieg schob sich Bergkamen auf Tabellenrang fünf vor.

HCT-Trainer Ingo Wagner: „Wir haben 50 Minuten lang ein gutes Spiel abgeliefert, waren konzentriert und die Mannschaft hat sich an die Absprachen gehalten. So, um 45. – 48. Minute hatten wir so eine kleine Durststrecke, haben einige frei verworfen. Andrea Waschke hat uns im Spiel gehalten und dann standen wir auch wieder besser in der Deckung gegen den starken Ibbenbürener Rückraum. In der entscheidenden Schlussphase haben Jaworski und  Mende-Kamps die entscheidenden Tore geworfen. Ich bin zufrieden. Gegenüber dem schwächeren Netphen-Spiel haben wir zwei Schüppen draufgelegt. Wir sind eben heimstark.“

HC TuRa: Stehfest, Waschke, Holz 3, Mende-Kamps 3, Jaworski 5, Seehagen 2, Jackenkroll 3, Krogull 3, Axtmann, Julius, Rohlf 7, Holtsträter 2, Grünzig, Wagner.

Bild: Lena Holtsträter machte ein starkes Spiel im Rückraum und erzielte zudem zwei Treffer.

Vorheriger ArtikelKSV-Damen belohnen sich nach großem Kampf mit Sieg in Jöllenbeck
Nächster ArtikelHC TuRa II freut sich über zweiten Saisonsieg – VfL schickt Soest mit Niederlage nach Hause

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.