TuRa-Damen nun ganz nah dran

395

Handball, Frauen-Verbandsliga

HSG Hüllhorst – HC TuRa Bergkamen 23:29 (12:12). Auch die letzte Auswärtspartie der Saison wurde gewonnen, Verfolger Oberlübbe war ebenfalls siegreich, womit die Ausgangslage klar ist: Mindestens ein Punkt am letzten Spieltag und der HCT (Bild) ist Meister und steigt somit in die Oberliga auf.

Beim Duell der beiden besten Abwehrreihen der Liga (HCT vor dem Spiel mit 465 Gegentoren, Hüllhorst mit 458) kam es wie zu erwarten war zu einer relativ torarmen ersten Halbzeit. Der Spitzenreiter schaffte es im ersten Durchgang nicht davonzuziehen und so war es nach den ersten 30 Minuten noch ein Spiel auf Messers Schneide und man ging mit einem Remis in die Kabine. Im zweiten Durchgang dann zeigte der HCT, dass auch seine Offensive aller Ehren wert ist: Die Abwehr stand weiterhin gut (11 Gegentore in Durchgang zwei), aber auch die Offensive kam nun besser in Schwung, so dass am Ende ein relativ deutlicher 29:23 Auswärtserfolg stand. Am letzten Spieltag ist nun der Tabellendritte aus Bielefeld-Jöllenbeck zu Gast. Mindestens ein Unentschieden muss her und es darf gefeiert werden am Friedrichsberg!

KSV mit Heimsieg im Mittelfeld-Duell

Königsborner SV – ETSV Witten 29:26 (14:13). Im letzten Heimspiel der Spielzeit 2012/2013 und somit auch im letzten Heimspiel von Thomas Swoboda als Trainer der Königsborner Damen, schenkte die Mannschaft dem scheidenden Trainer einen Sieg gegen den Tabellenvierten und sichert sich somit zumindest vorerst den sechsten Rang.Wieder einmal unterstrich der KSV seine Heimstärke. Das Hinspiel in Witten ging noch mit 26:32 verloren, beim Rückspiel glückte nun die Revanche. Zwar war es ein enges Spiel, in dem Königsborn zur Halbzeit erst mit einem Tor in Führung lag, jedoch reichte es am Ende für einen 29:26-Heimerfolg. Die Heimbilanz der Kreisstädter kann sich sehen lassen: In elf Partien gelangen Königsborn acht Siege, so wie ein Unentschieden. Am letzten Spieltag ist der KSV zu Gast beim abgeschlagenen Tabellenletzten ASV Hamm.

TVG entscheidet Endspiel für sich

TVG Kaiserau – SV Teutonia Riemke II 26:25 (14:13). Mit einem hauchdünnen Sieg gegen Konkurrent Riemke hat der TVG alle Chancen auf den Klassenerhalt gewahrt und endlich mal wieder die Abstiegsränge der Verbandsliga verlassen. Die knappe Ein-Tore-Führung, die bereits zur Halbzeit stand, schaffte Kaiserau über die Zeit zu bringen. Die Erleichterung war groß, bei einer Niederlage wäre der Abstieg beschlossene Sache gewesen. Vor dem letzten Spieltag ist der TVG jetzt jedoch keinesfalls durch: Die Germania steht mit einem Zähler Vorsprung vor Riemke auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. Kaiserau tritt am letzten Spieltag beim Tabellenführer Drolshagen an. Es kann also gut sein, dass der TVG auf Schützenhilfe des TV Arnsberg angewiesen ist, der gegen Riemke spielt. Dennoch: Der Sieg hat Kaiserau neue Hoffnung geschenkt und der Klassenerhalt scheint nun wieder realistisch. Am letzten Spieltag geht es um alles. – SV –

Abstiegszone Verbandsliga:

9. Hörde 16 Punkte

10. TVG Kaiserau 12 Punkte

_______________________

11. Teutonia Riemke II 11 Punkte

12. ASV Hamm 7 Punkte

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.