Trauer um mehrfachen Senioren-Welt- und Europameister Klaus Liedtke

489

Leichtathletik: Im Alter von 81 Jahren ist der mehrfache Deutsche, Europa- und Senioren-Weltmeister Klaus Liedtke gestorben. Der in Lünen geborene Leichtathlet führte ein abwechslungsreiches Leben. Seine größten nationalen und internationalen Erfolge feierte er im Kugelstoßen und Diskuswerfen. Darüber hinaus zeichnete ihn eine bemerkenswerte Vielseitigkeit aus. So erreichte er als Zehnkämpfer respektable 7.460 Punkte. Nach heutiger Wertung sind dies 7.700 Punkte.

Über das Body-Building kam Klaus Liedtke auch zum Kraftsport. 1988 gehörte er mit zu den Gründungsmitgliedern des Athletik-Club (AC) Lünen und war lange Zeit Vorsitzender des Vereins. Seine Spezialität war der Kraftdreikampf, der aus Bankdrücken, Kreuzheben und Kniebeuge bestand.

Der Modellathlet startete zuerst für den Lüner SV, dann für die TG Dortmund, der LG Olympia Dortmund, für die DJK SuS Brambauer, den VfB 08 Lünen, ab 1993 für Schalke 96 und für den SuS Oberaden. Vielseitigkeit zeichnete Klaus Liedtke nicht nur im Sport, sondern auch im Berufsleben aus. So lernte er auf der Zeche Viktoria in Lünen Schmied, ging zur Polizei, arbeitete bei Hoesch, war Milchbauer, übernahm eine Tankstelle und gründete 1977 sein erstes Sportstudio in Gahmen. Später kam noch ein zweites Fitness-Zentrum hinzu. Während seiner aktiven Zeit bereiste Klaus Liedtke 60 Länder. Bis auf Afrika lernte er alle Kontinente kennen.

Bildzeile: Klaus Liedtke im Trikot des SuS Oberaden

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.