Trainer Marco Slupek sieht den SSV II in der neuen Saison für Platz fünf bis acht gut aufgestellt

585

Fußball: SKU traf Trainer Marco Slupek beim offiziellen Trainingsstart des SSV Mühlhausen-Uelzen II und thematisierte die neue Saison.

Herr Slupek, sie gehen in das zweite Trainerjahr beim SSV Mühlhausen-Uelzen II. Was hat sich getan?
Marco Slupek: Die Mannschaft ist qualitativ und quantitativ besser aufgestellt. Wir hatten in der letzten Saison beim Training immer nur sieben Spieler im Schnitt. Ein dünner Kader. Wir mussten immer wieder Spieler irgendwoher aktivieren. Dann kam die Coronakrise zum richtigen Zeitpunkt. Jetzt ist es uns gelungen, in der Sommer-Coronapause ein paar neue Spieler zu verpflichten. Wir haben einen 19er Kader.  Auf der Torwartposition drückt noch ein bisschen der Schuh. Da sind wir im Moment nur einfach besetzt. Mit Kevin haben wir da jedoch einen guten Mann und hoffe, dass wir damit gut durch die Saison kommen.

Wie schätzen Sie die Neuzugänge ein?
Marco Slupek: Die Neuen sind eine Bereicherung von der Qualität und der Breite her. Manuel Stiepermann ist auch wieder dabei als spielender Co-Trainer. Das war mir wichtig. Der bisherige Co Peter Rentsch ist beruflich viel eingespannt. Dennoch sollte er weiter mit dabei sein. Ich wollte aber noch jemanden an meiner Seite haben. Wie wichtig das ist, hat sich jetzt schon gezeigt. Ich war in der Vorbereitung zehn Tage im Urlaub. Es ging aber auch ohne mich weiter. Ich hatte die Gewissheit, dass ich mich auf meine Leute verlassen kann.

Wie ist der Fitnessstand der Spieler?
Marco Slupek: Die Spieler sollten ja schon vor dem offiziellen Trainingsstart was machen.  Wie das aber so in der Liga ist. Nicht jeder hat die Lust und die Zeit. Das kann man nachvollziehen. Ich teile die Vorbereitung in drei Blöcke auf. Konditionsteil, Kraft und Intervallteil und ein Schnelligkeitsteil. Den Ausdauerteil haben wir abgeschlossen. Es steht der Kraft- und Intervallteil an. Wir trainieren am Anfang drei Mal. Dann geht es wieder in den normalen Rhythmus, Dienstag und Donnerstag.

In den Testspielen soll sich die Mannschaft einspielen. Wo ordnen Sie sich in der kommenden Saison ein?
Marco Slupek: Jetzt kommen Testspiele. Da wollen wir uns einspielen. Der erste Test wurde leider abgesagt, dafür legten wir eine zusätzliche Trainingseinheit ein. Insgesamt sind fünf Testspiele geplant. Wer mich kennt, der weiß, ich will immer jedes Spiel gewinnen. Praktisch nicht machbar, aber ich möchte mich so weit wie möglich mit der Truppe im oberen Tabellenteil festsetzen. Platz fünf bis acht. Das ist mit der Mannschaft realistisch.

Wen zählen Sie zu den Favoriten in der Liga?
Marco Slupek: Die Favoriten kristallisieren sich von allein heraus. SuS Oberaden auf jeden Fall, RW Unna hat sich ganz gut verstärkt, Overberge auch. Dann sind immer ein, zwei Vereine dabei, die hat keiner auf dem Schirm. Die haben auf einmal einen Riesenlauf oder haben irgendwas, was andere Mannschaften nicht haben. Beispiel Zusammenhalt, kämpferische Aspekte. Nochmal, ich sehe uns für Platz fünf bis acht gut aufgestellt.

Haben Sie schon eine erste Elf im Kopf?
Marco Slupek: Positionsbezogen habe ich eine erste Elf im Kopf. Alles wird sich aber wohl erst im Laufe der Zeit entwickeln. Wir haben auch noch Urlauber. Letztlich spielt dann der, der den besseren Eindruck und von der Trainingsbeteiligung eine gewisse Fitness und Intensität gezeigt hat.

Ist der Austausch zwischen 1. und 2. Mannschaft wieder gegeben?
Marco Slupek: Der Austausch Erste und Zweite soll so weiterlaufen. Wir sind der Unterbau. Wenn oben ein Engpass ist, dann geben wir hoch und andersherum, wenn es oben personell optimal läuft, dann können wir mit der Zweiten davon profitieren. Da ist mit Rene Johannes, Trainer der Ersten, ein gutes Einvernehmen

Bildzeile: (v.li.) Trainer Marco Slupek und Co. Manuel Stiepermann beim offiziellen Trainingsauftakt mit den Neuen Pavel Gosiewski, Colin Thiel, Kevin Hoffmann, Hamza Akman und Kai-Uwe Kobilsek. Es fehlen Franz Gerhards, Deniz Gül und Ivan Rihtar.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.