Tipp vom Lauf Team Unna: Virtuell ins Wettkampfgetümmel

621

Leichtathletik: Wer läuft, liebt Urkunden und Medaillen – meistens jedenfalls. Wegen der Coronakrise sind zwar erst mal alle Laufveranstaltungen gestrichen. Aber, so die Empfehlung des Lauf Teams Unna (LTU): Läuferinnen und Läufer können trotzdem weiter im Wettkampf gegeneinander antreten – und zwar virtuell, mit Hilfe von Smartphone oder Laufuhr.

Die Seite www.crowdlauf.de bietet schon länger „Virtual Runs“ an und unterstützt soziale und Umwelt-Projekte. Wegen Corona gibt es die Aktion #beyondabsage – mit Distanzen vom entspannten 5-er bis zum Ultra, Kosten: 5 Euro (wird auf den Kauf einer Medaille angerechnet). Ähnlich funktioniert es bei www.lauf-weiter.de – feste Distanzen an bestimmten Tagen und kostenfrei; zahlen muss nur, wer ein schickes T-Shirt will. Und auf www.kipa-run.de werden Läuferinnen und Läufer mit sozialer Ader gern zahlen: Das Geld dient einem Projekt für bedürftige Kinder (Anmeldung ab diesem Mittwoch, 1. April, möglich) – 14,99 Euro für Urkunde und Medaille. „Besser noch: Ihr stiftet eine Medaille für teilnehmende Kinder!“, ermuntert das LTU Laufbegeisterte.
Schöner Nebeneffekt des virtuellen Wettkampfs: Wenn es nach der Krise wieder richtig los geht, ist von der Kondition noch ein bisschen was übrig.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.