Timo Milcarek vergibt Elfer – Brackel trifft dagegen „vom Punkt“ – vermeidbare Kaiserauer 1:2-Heimniederlage

262

Fußball-Landesliga 3: SuS Kaiserau – SpVg Brackel 1:2 (1:1). Das Glück war am Sonntag nicht auf Seiten des SuS Kaiserau. Einen umstrittenen Elfer kassiert, ein Tor nicht zugesprochen bekommen, zwei Mal das Aluminium getroffen und Chancen en masse vergeben. Das war nicht der Tag der Schwarz-Gelben. Sie kassierten vielmehr die achte Saison-Niederlage. Allerdings hat sich das nicht in der Tabelle negativ ausgewirkt, denn die Schwarz-Gelben blieben Zehnter, auch weiter vier Zähler vor den Abstiegsrängen.

Von Beginn an entwickelte sich ein offensives Spiel zwischen Kaiserau und Brackel mit Torszenen auf beiden Seiten. Marvin Schuster mit seinem 16. Saisontreffer sorgte für die 1:0-Führung. Doch zwei Minuten später folgte schon der Ausgleich – Brackels Sacher wurde an der 16mLinie nicht angegriffen, sein Schuss landete unhaltbar im Kaiserauer Netz. Im weiteren Spielverlauf erspielten sich die Hausherren ein Chancenplus, konnten das aber nicht nutzen. Alhusain Barry kam frei vor dem Brackeler Tor zum Schuss, traf aber nur den gegnerischen Keeper. Es folgten zwei Aluminiumtreffer und einmal gab es sogar einen Torjubel, als der Lederball gut einen halben Meter hinter der Torlinie von Brackel geklärt wurde. Doch der Unparteiische versagte dem Treffer die Anerkennung, was selbst neutrale Zuschauer als auch Gäste als Fehlentscheidung hinstellten. Und als Timo Milcarek dann auch noch einen Handelfmeter nicht verwandeln konnte, passte das ins Bild.

Zwei Minuten später zeigte der Unpartteiische erneut auf den Punkt, als er ein vermeintliches Foul von Gabriel Weßelmann ahndete. Brackels Rybarczk ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen – SuS-Schlussmann Lukas Beßmann war chancenlos. 1:2. Damit war die Begegnung gegen Kaiserau entschieden.

SuS-Trainer Jörg Lange: Das haben wir uns anders vorgestellt. Wir wollten mit einem Sieg und damit mit einem positiven Gefühl in die Winterpause gehen. Das ist uns leider nicht gelungen. Da müssen wir uns allerdings an die eigene Nase fassen. In dem offensiv ausgerichteten Spiel haben wir wenig falsch gemacht. Das Manko, wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Davon hatten wir mehr als der Gegner. Selbst einen Elfer konnten wir nicht verwerten, der sonst sichere Elfmeterschütze Timo Milcarek versagte. Zudem trafen wir zwei Mal das Aluminium. Über den Elfer für Brackel kann man streiten. Ein Brackeler läuft in den Fuß von Kollakowski und fällt. Ein klares Tor von uns wurde nicht gegeben. Das wär das 2:2 gewesen. Ein blödes Gefühl nach dem Schlusspfiff.

SuS: Beßmann, Wagner, Kollakowski, Barry (90. Weßelmann), M. Schuster, Stöwe, Schulz, Seifert, Herrmann (82. Yildirim), Friede, T. Milcarek.
Tore: 1:0 (12.) M. Schuster, 1:1 (14.) Sacher, 1:2 (74.) Rybarczyk Strafstoß.
Bes. Vork.: Milcarek verschießt Handelfmeter (72.).

Bildzeile: Gleich drei Kaiserauer ringen in dieser Szene mit einem Brackeler Gegenspieler um den Ball.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.