Tim Harbott (HSC): Macht den Deckel drauf – Und doch werden alle Optionen geprüft

837

Fußball: Sechs Spiele, sechs Siege vor den Lockdowns, damit aktuell Platz 2 in der Oberliga Westfalen und nach der Quotientenregelung der letzten Spielzeit vorn. Sportlich sieht es beim Holzwickeder Sport Club (HSC) bestens aus.

Doch seit vielen Wochen ruht der Ball pandemiebedingt. Die Spieler halten sich mit individuellen Trainingseinheiten und Einzelläufen durch die Ortschaften fit. „Der Spaßfaktor ist dabei gering. Das weiß doch jeder, der jemals Fußball gespielt hat und eine Siegesserie hingelegt hat“, sagte der Sportliche Leiter des HSC, Tim Harbott, beim neuen Format des Vereins, dem Videocast #HSCmeeting. Seine ganz persönliche Meinung, ob es eine Fortsetzung der Spielzeit geben soll: „Macht den Deckel drauf. Wir sind alle Hobbyfußballer, und die Gesundheit ist nun mal das Wichtigste, was wir haben. Ich weiß auch nicht, ob alle Arbeitgeber es so toll fänden, wenn sich einer ihrer Arbeitnehmer beim Fußball ansteckt, das Virus in die Werkstätten oder Büros mitbringt und weitere Kollegen infiziert. Dazu kommt, dass wir zu einem Wiederstart drei bis vier Wochen Vorbereitung dringend brauchen. Sollte dieser Zeitraum kleiner ausfallen, sind Muskelverletzungen zu befürchten.

Regionalliga? Da gibt es viele Fragezeichen

„Wir haben gerade mal sechs Spiele absolviert – wenn auch alle erfolgreich. Da ist es eigentlich viel zu früh, über einen möglichen Aufstieg zu reden. Beschäftigt haben wir uns damit aber im Vorstand natürlich schon“, so Harbott. Wird der HSC das „Abenteuer Regionalliga“ denn nun angehen? „Da gibt es viele Fragezeichen. Wie zum Beispiel „Machen die Spieler mit – auch wenn es unter der Woche zu Auswärtsfahrten nach Aachen oder Bonn geht?“, „Wie sieht es mit Sponsoren und der Finanzierung aus?“ und „Welche Auflagen muss der Verein von Verbandsseite und Regionalliga erfüllen?“, weist Harbott auf viele Unwägbarkeiten hin. „Das müssen wir alles prüfen. Allerdings, noch einmal, niemand weiß, wie es jetzt weitergeht“, sagt Harbott.
Auch HSC-Vorsitzender Udo Speer kündigte in einem weiteren Videocast Prüfungen zur Regionalliga an – wies aber auch auf geplante und angedachte Projekte wie das Sportforum hin. Alles Herausforderungen, die der HSC 2021 prüfen und gegebenenfalls stemmen muss.

Philip Gödde, Ferdinand Franzrahe vor Comeback

Torjäger Philip Gödde, vor der Saison Neuzugang von RW Oberhausen, wird seine Karriere wohl fortsetzen. Seine Rückenprobleme/Bandscheibe haben sich gebessert. Ferdinand Franzrahe, der im Sommer beim Kreispokalspiel beim Kamener SC einen Handbruch erlitten hatte, befindet sich ebenfalls auf einem guten Comeback-Weg.

Tim Harbott zur U 23: Wir werden alle auch da hart arbeiten müssen!

Klare Stellung bezog Tim Harbott beim Videocast auch zum bisherigen Abschneiden der U 23 des HSC in der Bezirksliga. „Wir werden den eingeschlagenen Weg nicht grundsätzlich ändern, aber an einigen Stellschrauben noch etwas drehen. Das Trainerduo Marcel Greig und Silvio Santoro leistet gute Arbeit und hat ein großes Netzwerk. Da sind wir sehr gut besetzt. Hier gilt also, was beim HSC schon immer galt: Wir werden da alle hart arbeiten müssen, um den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Wir haben immerhin einen großen Umbruch mit einem enorm jungen Kader, dem wohl jüngsten der Bezirksliga 8, vorgenommen. Ich bin da aber sehr optimistisch.“

Wer die Interviews noch einmal im Original hören möchte:

Tim Harbott:
https://www.facebook.com/HolzwickederSC/videos/195256955607865/

Udo Speer:
https://www.facebook.com/HolzwickederSC/videos/hsc-neujahrsansprache-des-vorsitzenden/394962744921510/?__so__=permalink&__rv__=related_videos

Bildzeile: Es scheint eine Ewigkeit her: Am 11. Oktober 2020 schlug der HSC den Titelfavoriten RSV Meinerzhagen auswärts mit 3:2. Bereits nach Abpfiff gab es Diskussions- und Redebedarf bei den Sportlichen Leitern Karl-Friedrich Lösbrock (l.). Tim Harbott (2.v.l.) und Trainer Axel Schmeing (3.v.l.).

 

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.